Steyler Welt

"100 Jahre und kein bisschen überflüssig"

Putzen, waschen, kochen – so sah in den Anfängen der Alltag der Steyler Schwestern aus. Dass sie viel mehr können, zeigen sie in Deutschland seit 100 Jahren. Im Jubiläumsjahr heißen die Ziele für die Zukunft: Laienarbeit stärken.

Die Schwestern arbeiten rund um den Globus© SSpS

Sie packen an, wo andere wegschauen: Die Steyler Missionsschwestern engagieren sich weltweit für Menschen am Rand der Gesellschaft. Gerade in Deutschland, wo die Zweiklassen-Gesellschaft immer deutlicher wird. Ihre Grundsätze haben die Schwestern auch nach 100 Jahren nicht aus den Augen verloren: Arbeit mit sozial-benachteiligten Menschen und Migranten, Begleitung von Menschen auf ihrer Suche nach dem Lebenssinn, und der Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung.

Ihre Tätigkeitsfelder sind vielfältig:
• Leitung des sozialen Treffpunkt „TaK“ in Mönchengladbach für Langzeitarbeitslose
• Mitarbeit bei „SOLWODI“ (Verein gegen Menschen- und Frauenhandel in Deutschland) in Boppard
• Kurzzeitpflege für Kranke
• Touristenseelsorge auf Sylt, Pastorale Arbeit in Gemeinden, sowie in der Krankenhaus- und Altenseelsorge
• Bildungs- und Exerzitienangebote in den Klöstern in Steyl, Moos am Bodensee, Laupheim bei Ulm
• Organisation des Programms „MaZ“, Missionarinnen auf Zeit

In den Jahren haben sich auch neue Tätigkeitsfelder entwickelt. So reagieren die Steyler Missionsschwestern auf die veränderte pastorale Landschaft in Deutschland. „Wir möchten die Zusammenarbeit mit Laien ausbauen und vielleicht sogar eine neue Kommunität mit Laien gründen“, sagt Schwester Benedikta Böckelmann. Andere Projekte, die in den nächsten Monaten bereits starten, sind die Migrantenarbeit in Hamburg und eine neue pastorale Ausrichtung im Kloster der Reutener Franziskanerinnen und Steyler Missionarinnen in Ulm.

Weltweit engagieren sich mehr als 3.100 Schwestern in 48 Ländern. Das Durchschnittsalter liegt bei 58 Jahren. „Besonders stolz sind wir darauf, dass es uns gelingt in internationalen Kommunitäten zusammenzuleben und damit ein Zeichen für Frieden und Zusammenleben und Toleranz setzen“, sagt die 73-jährige Schwester Benedikta. In Deutschland leben zurzeit 341 Schwestern in 19 Kommunitäten. Zu der deutschen Provinz gehören auch eine Kommunität in der Schweiz und fünf in den Niederlanden. Darunter auch das Mutterhaus in Steyl. Derzeit befinden sich eine Postulantin (Prenoviziat) und eine Novizin in der Ausbildung des Ordensberufs in Deutschland.

Schauen Sie sich in der Bildergalerie Fotos aus den Anfangsjahren an. Klicken Sie auf die Bilder, dann werden sie größer und mit Text angezeigt.

Facebook Like aktivieren
 

Artikel kommentieren

 

0 Kommentare

 
 

Weitere aktuelle Beiträge

  • Himmlische Worte für Menschenkinder

    Auf dem Aschaffenburger Weihnachtsmarkt geht die katholische Kirche ungewöhnliche Wege der Verkündigung: Die Citypastoral verteilt dort Briefe vom Christkind auch an Menschen, die mit Kirche und Weihnachten ihre Probleme haben. Die "Ansprechbar" ist ein Experiment für zwei Nachmittage. Und es gelingt

     
  • Gott vergisst dich nicht

    Moderne Kirchenlieder und eine Predigt, die die Fragen des Alltags auf den Punkt bringt: Was viele, gerade junge Christen heute im Gottesdienst suchen, stellt für alte und demente Menschen ein Problem dar. Sie können der Messfeier geistig nicht mehr folgen. Seit drei Jahren gibt es daher in München sogenannte „Vergiss-mein-nicht“-Gottesdienste. Sie sind mehr als nur eine Messfeier für Menschen mit Demenz. Sie sind ein Versprechen: Du bist geliebt – Gott vergisst dich nicht

     
  •  
  • Verwüstung, aber die Menschen sind wohlauf

    Langsam zieht der Taifun "Hagupit" über die Philippinen, aber die Schäden und Opferzahlen scheinen weit weniger verheerend als nach "Haiyan" im vergangenen Jahr. In Tacloban haben 900 Familien den Taifun in einer Steyler Schule heil überstanden. Doch wieder wurden Gebäude der Steyler Missionare schwer beschädigt

     
  • Von Bord gegangen, um neu zu starten

    Gerd-Richard Neumeier war Krankenpfleger und Flugbegleiter. Nun ist er dem Himmel auf eine andere Art und Weise nahe. Sein Leben stellt er fortan ganz in den Dienst am Menschen und für Jesus. Gerd-Richard Neumeier ist heute katholischer Priester. Wer verstehen will, warum ein junger Mann die Flugbegleiteruniform gegen das Priestergewand tauscht, muss zurückblicken

     
  •  

Jubiläumsjahr 2012

Jubiläumsflyer

Das Jubiläumsjahr steht unter dem Motto „100 Jahre und kein bisschen überflüssig“. Noch bis Oktober finden in den Kommunitäten Feste und besondere Feiern zum Jubiläum statt. Die Hauptfeier zum Jubiläum findet am 28. April in Wickede-Wimbern statt. Mehr zu dem Jubiläum erfahren Sie auf der Homepage der Steyler Missionarinnen www.steyler-missionarinnen.de

Wenn Sie die Arbeit der Steyler Missionsschwestern unterstützen möchten, freuen wir uns über eine Spende.