Weltweit

Vergewaltigungen von Frauen in Indien: Jetzt sind sogar Ordensschwestern betroffen

Als im vergangenen Dezember eine 23-jährige Inderin vergewaltigt wurde und Tage später ihren schweren Verletzungen erlag, löste die Tat Massenproteste in Indien und ein weltweites Medienecho aus. Nun soll eine 28-jährige katholische Ordensschwester im Bundesstaat Orissa von ihren eigenen Cousins entführt und vergewaltigt worden sein. Markus Frädrich im Interview mit John Barwa SVD, dem Erzbischof von Cuttack-Bhubaneswar

Bischof Barwa, die Empörung nach der Vergewaltigung der jungen Studentin in Delhi war groß. Nun macht der Missbrauch einer katholischen Novizin erneut Schlagzeilen. Hat sich in Indien nichts an der Haltung gegenüber Frauen geändert?
Erzbischof Barwa: Die Vergewaltigung von Delhi stand Wochen im Fokus der Sensationsberichterstattung. Man muss aber sehen, dass die unverantwortlichen Taten einiger weniger Männer nicht für die Haltung der gesamten männlichen Bevölkerung Indiens stehen. Nach der Vergewaltigung der Studentin in Delhi haben die massiven Proteste und Demonstration dem Zorn der Menschen und ihrer Missbilligung eines solchen, unmenschlichen Aktes Luft verschafft. Es gab seitdem Fortschritte in vielen Bereichen. Die indische Bevölkerung ist für unmenschliches Verhalten sensibilisiert worden, insbesondere gegenüber Frauen.

Warum fällt es manchen Indern offensichtlich trotzdem so schwer, die Würde der Frau zu respektieren. Was kann die katholische Kirche tun, um auf dieses Problem aufmerksam zu machen?
Weil die indische Gesellschaft immer noch von jahrhundertealten Mitgiftverpflichtungen bestimmt wird, wird ein männliches Kind als großer Segen empfunden. Ein weibliches Kind steht hintenan. In unserer von Männern dominierten, patriarchalischen Gesellschaft sind Frauen dazu verdammt, Menschen zweiter Klasse zu sein. Übrigens ist vor allem der große Prozentsatz von Analphabeten in unserer Gesellschaft der Grund für so eine Mentalität. In katholisch geführten Einrichtungen lehren wir Liebe, Respekt, Menschlichkeit, die Achtung moralischer Werte und die Gleichheit von Männern und Frauen. Frauen dürfen in keinster Weise benachteiligt werden. Auch nicht bei der Suche nach einer Arbeitsstelle.

Sie haben die Vergewaltigung der Ordensschwester, die von ihren eigenen Cousins verschleppt, tagelang in Geiselhaft gehalten und mehrfach missbraucht worden sein soll, als „Schande“ bezeichnet. Was muss jetzt passieren?
Wir müssen jede Tat verurteilen, die gegen die Menschenwürde ist. So etwas darf nicht noch einmal passieren. Die Gewalt gegenüber Frauen in Indien findet ihre Ursache in der Tatsache, dass die menschliche Sexualität bei uns für viele Jahrhunderte ein Tabu war, über das nicht offen gesprochen werden durfte. Sie war niemals etwas, was man gewusst, gelernt oder im weiteren Sinne verstanden hat. Anstatt das Thema unter den Tisch zu kehren, ist es heute absolut wichtig, differenzierten Aufklärungsunterricht zu geben. Wir müssen Kindern und jungen Leuten helfen, sich gesund und mit Verständnis für ihre eigene Sexualität zu entwickeln. Wir wollen es ihnen ermöglichen, zu reifen und zu verantwortungsvollen Menschen heranzuwachsen. Die katholische Kirche wirbt zunehmend um Aufmerksamkeit und Respekt für die Würde des Menschen.

Haben sich nach Ihrer Auffassung die Polizei und die Regierung nach dem Vorfall angemessen verhalten?
Ja. Die Polizei und Beamte der Regierung haben den Vorfall genau untersucht. Wir sind guter Hoffnung, dass dem Opfer und allen, die an der Tat beteiligt waren, Gerechtigkeit widerverfahren wird.

"Frauen zählen in Indien nicht" - Lesen Sie ein weiteres Interview zu diesem Thema mit derSteyler Missionsschwester Julie George

Markus Frädrich

Facebook Like aktivieren
 

Artikel kommentieren

 

0 Kommentare

 
 

Weitere aktuelle Beiträge

  • Das Fest der Nachdenklichkeit

    Danken kommt von Denken. Also sollten uns vor allem Gedanken darüber machen, warum wir danken, wem wir danken und wofür wir danken, meint der Steyler Missionar Pater Joachim Gloger

     
  • „Anfangs gab es Berührungsängste“

    Nare Yeşilyurt gründete 1999 mit „Deta-Med“ den ersten kulturspezifischen Hauspflegedienst in Berlin. Heute beschäftigt Yeşilyurt rund 250 Angestellte und bietet neben der Hauspflege auch Tageseinrichtungen. Im Gespräch zieht die Berlinerin eine Bilanz nach 15 Jahren kulturspezifischer Pflege und spricht über das Kopftuch bei Mitarbeiterinnen

     
  •  
  • Der Traum vom Rückwärtssalto

    Skaten im Rollstuhl – geht das überhaupt? Und ob. David Lebuser ist sogar Weltmeister in dieser Disziplin des Rollstuhlsports. Und er organisiert Workshops für andere Rollstuhlfahrer. Sein Mottot: „Wer im Skatepark zurecht kommt, den haut auch im Alltag so schnell nichts um."

     
  • Aufklärung auf der Straße und im Gottesdienst

    Die Ebola-Epidemie in Westafrika spitzt sich täglich weiter zu. Über 2.200 Todesopfer hat das Virus bereits gefordert. In Ghana gibt es derzeit noch keine Ebola-Infizierten. Trotzdem ist das Land in akuter Alarmbereitschaft, wie Pater Dionosio Nellas SVD berichtet

     
  •