Steyler Welt

„Bestohlen haben uns nicht die Sportler, sondern die Politiker!

Leere Kassen, marode Stadien – als vor einem Jahr die Olympischen Spiele in einem Feuerwerk endeten, war schon bald klar: Die politische und wirtschaftliche Lage in Brasilien bleibt explosiv. Für den brasilianische Steyler Missionar Pater Omir Oliviera sind daran jedoch nicht die Olympischen Spiele schuld

Verlassen und am verrotten. Schon nach einem Jahr lassen sich deutliche Verfallsspuren auf dem Olympiagelände erkennen© gettyimages
Verlassen und am verrotten. Schon nach einem Jahr lassen sich deutliche Verfallsspuren auf dem Olympiagelände erkennen

Waren die Olympischen Spiele ein Desaster für Brasilien?
Nach meinem Verständnis war es kein Desaster! Die Brasilianer fanden es großartig, die Olympischen Spiele in diesem Land zu haben. Natürlich ist Brasilien so groß, dass nicht jeder die Chance hatte, näher dran zu sein. Aber wenn alle Brasilianer die Chance gehabt hätten, bin ich sicher, dass viele in Rio dabei gewesen wären. Ich kann sagen, dass die Olympischen Spiele ein Erfolg für uns waren.

Macht es Sie ärgerlich, die Geldverschwendung zu sehen?
Klar macht es mich ärgerlich. Aber die Geldverschwendung passierte ja nicht wegen der Olympischen Spiele, sondern wegen der korrupten Politiker, die wir in Brasilien haben, die dafür gesorgt haben, dass es so kam. Unsere Medien nutzen ihre Macht, um Menschen zu manipulieren. Während der Olympischen Spiele wurde die politische Situation bestimmt von der Amtsenthebung unserer legitim gewählten Präsidentin Dilma Rousseff. Also nutzten die Medien die Spiele, um alle die schlimmen Dinge zu verbergen, die der rechte Flügel unserer Regierung zu dieser Zeit betrieb. Das brachte die Bevölkerung dahin zu denken, dass die Olympischen Spiele nicht gut waren, weil sie soviel Geld wegnahmen. Aber das war nicht wahr: Das taten die Politiker!

Pater Omir Oliviera ärgert sich über die Politik in Basilien© SVD
Pater Omir Oliviera ärgert sich über die Politik in Basilien

Was denken die Leute über die Olympischen Spiele ein Jahr später?
Unglücklicherweise haben unsere Leute eine sehr kurze Erinnerung an viele Dinge, um nicht zu sagen: an alles. Wir hören nicht, dass man darüber überhaupt noch spricht. Genauso wie wir auch keine Menschen sehen, die sich in politischen Fragen engagieren, nachdem die Wahlen gelaufen sind. Bis die Situation so schlimm wurde, wie sie im Moment ist. Jetzt stehen einige auf und kämpfen. Aber die Mehrheit bleibt beim Zuschauen.

Es gab so viel Protest gegen die Geldverschwendung vor den Spielen. Glauben Sie dass die Leute einfach resigniert haben?

Sie haben es irgendwie vergessen oder wurden dazu gebracht, es zu vergessen. Darüber hinaus gibt es so viele andere Probleme in Brasilien, die die Aufmerksamkeit der Leute beanspruchen, dass sie gar nicht auf dem Schirm haben, dass schon ein Jahr vorbei ist seit dem Ende der Olympischen Spiele.

Wurden die Leute betrogen?
Unser Volk wird seit länger Zeit betrogen - und nicht nur in Zusammenhang mit den Olympischen Spielen. Es wurde ihnen so viel weggenommen: Krankenversicherung, Bildung, Recht auf Wohnung, Pensionen, Renten usw. Den Menschen wurden ihre Rechte, sogar ihr Leben gestohlen. Der aktuelle Präsident, der ja gar nicht demokratisch legitimiert ist, hat sein Möglichstes getan, um die Gesetze zu ändern, sodass die Reichen nichts verlieren. Aber eben nur die. 

Nicht mehr über die Olympischen Spiele. Aber über unsere politische, soziale und wirtschaftliche Situation, die die armen Leute in Brasilien noch ärmer macht. Das beweisen die vielen Demonstrationen, die quer durch das Land stattfinden und Veränderungen und Neuwahlen verlangen. Die Politiker sind tota diskreditiert. Wenn es möglich wäre, nicht zu wählen (bei uns muss man ja wählen), würde nur ein sehr kleiner Prozentsatz der Leute überhaupt an die Wahlurne gehen. Sie sind frustriert und entmutigt, irgendetwas zu unternehmen. Auf der anderen Seite gibt es Studenten, , Künstler und Sänger, die alles tun, um die Leute dazu zu bringen, sich für Veränderungen einzusetzen. Wenn ich all das sehe, bleibt mir nur zu sagen: Gott schütze Brasilien.

Christina Brunner

Facebook Like aktivieren
 

Artikel kommentieren

171 - 1 =
 
 

0 Kommentare

 
 

Weitere aktuelle Beiträge

  • Frauen werden in Hexendörfer verbannt

    In Ghana glauben die Menschen nicht an Zufälle. Es muss für alles einen Grund geben. Wenn der nicht offensichtlich ist, wird die Schuld bei älteren Frauen gesucht. Sie werden dann als Hexen verfolgt. Pater Agudu Phanuel Myers SVD ist selbst Ghanaer und setzt sich in seinem Heimatland für Frauen ein, die als Hexen aus ihren Dörfern vertrieben werden

     
  • Gewinnspiel: SILENCE - von der schwierigen Mission im Japan des 17. Jahrhunderts

    Am 7. September erscheint die bildgewaltige und monumentale Geschichte „SILENCE“ von Regisseur Martin Scorese für das Heimkino auf DVD und Blu-ray. Gewinnen Sie mit stadtgottes DVDs/Blu-rays, jeweils mit der Romanvorlage „Schweigen“ des japanischen Autors Shūsaku Endō.

     
  •  
  • Zum 100. Geburtstag von Yrsa von Leistner

    Die international bekannte Malerin und Bildhauerin Yrsa von Leistner lebte mehr als 40 Jahre auf dem Gelände der Steyler Missionare in Sankt Augustin. Dieses Jahr wäre sie 100 Jahre alt geworden.

     
  • Hoffen auf ein Wunder

    Auf den Straßen herrscht die Gewalt. Todesopfer werden beklagt. Seit Wochen protestieren die Menschen auf Venezuelas Straßen für ihr Recht auf Demokratie. Auch die Steyler leiden unter der Situation

     
  •  

Zahlen zu den olympischen Spielen

  • Die Spiele fanden vom 05. bis 21. August 2016 in Rio statt
  • Bei der Wahl des Austragungsortes setzte sich Rio mit 66 zu 32 Stimmen gegen Madrid durch
  • Die Spiele hatten ein Gesamt-Etat von ca 12,55 Mrd. Euro wovon etwa 10 Mrd. in die Infrastruktur und 2,5 Mrd. an die Spiele direkt gingen
  • Die billigste Eintrittskarte kostete gerade mal 13 Euro
  • In Rio fanden die ersten Olympischen Spiele auf dem südamerikanischen Kontinent statt