Kultur

Stadtspaziergang durch Danzig

Alte und neue Geschichte, wohin man blickt in dieser ehr­würdigen Hansestadt mit ihrer über 1 000-­jährigen Historie

Modern im Abendlicht: das nationale maritime Museum© Shutterstock
Modern im Abendlicht: das nationale maritime Museum

Lech Walesa, ehemalige Elektriker der Danziger Lenin-Werft und später polnischer Präsident und Friedensnobelpreisträger, der heute im Grünen Tor sein Büro hat, kann von dort auf den „Langen Markt“ mit Rathaus und angrenzender „Langen Gasse“ und auf der anderen Seite auf den Fluss Mottlawa und die Speicherinsel sehen. Den spektakulären Ausblick hat er sich verdient: Er gehörte schon 1970 zu den Streikenden auf der Lenin-Werft, 80 Arbeiter wurden damals bei der blutigen Niederschlagung umgebracht. Mit ihr begann der demokratische Wandel in Osteuropa, und die inzwischen stillgelegte Werft, am Rande der Altstadt zu finden, ist ein beeindruckendes Monument europäischer Geschichte.

Auf dem Rückweg in die Altstadt kommt man an der „Kleinen Mühle“ und an der „Großen Mühle“ am Radaune-Kanal vorbei. Die große wurde vom Deutschen Orden 1350 mit zwölf mächtigen Rädern erbaut, um Gerste, Roggen, Weizen und Malz zu mahlen. Das gotische Backstein-Gebäude gegenüber, genannt „Kleine Mühle“, entstand etwas später und war möglicherweise als Hilfsmühle oder als Speicher gedacht.

Ein Stückchen weiter steht die Nikolaikirche, die älteste Kirche Danzigs aus dem 12. Jahrhundert und die einzige, die 1945 nicht zerstört wurde. Angeblich bestach der damalige Küster sowjetische Soldaten mit zwei Flaschen Wodka, damit sie das Gotteshaus nicht anzündeten. Im 16. Jahrhundert wurde die Kirche mehrfach zerstört und geplündert und die Dominikanermönche des anschließenden Klosters vertrieben. Seit 1945 haben sie die Seelsorge der Bevölkerung wieder übernommen.

Nicht weit entfernt erblickt man Europas größte mittelalterliche Backsteinkirche von 1343, die Marienkirche, mit einem 82 Meter hohen Glockenturm. Sie ist 106 Meter lang und bietet 25.000 Besuchern Platz. In ihr gibt es eine astronomische Uhr von 1470, die Uhrzeit, Datum, Feiertage und Mondphasen anzeigt, und einen Hochaltar, der zwischen 1510 und 1517 in Augsburg gefertigt wurde.

1473 war bereits das berühmte Triptychon „Das jüngste Gericht“ des Brügger Malers Hans Memling der Kirche geschenkt worden. Allerdings war es vorher bei einer Kaperfahrt der „Peter von Danzig“, einem Schiff der Hanse, von einem britischen Schiff erbeutet worden, so dass es zu Unstimmigkeiten mit der Stadt Florenz kam, für die das Tritychon eigentlich bestimmt war. Trotz Intervention des Herzogs von Burgund und des Papstes behielt man die Beute in Danzig. Napoleon Bonaparte ließ das Kunstwerk dann später nach Paris in den Louvre schaffen, von dort gelangte es nach dem zweiten Weltkrieg nach St. Petersburg in die Eremitage. Seit 1956 hängt es im Nationalmuseum von Danzig.

Von hier sind es nur ein paar Schritte auf den schönsten Platz Danzigs: der „Lange Markt“ (Dlugi Targ) mit der anschließenden „Langen Gasse“. Hier steht das „Rechtstädter Rathaus“ von 1556 mit einem schönen Uhrwerk und einem vierzehnstimmigen Glockenspiel. Nebenan findet man das prächtigste Haus Danzigs, das „Goldene Haus“ aus dem 17. Jahrhundert mit Skulpturen von Kleopatra, Ödipus, Achilles und Antigone. Auf der selben Platzseite steht auch der “Artushof“ von 1342 mit historischer Biertheke und einem zehn Meter hohen Kachelofen aus dem 16. Jahrhundert. Hier versammelten sich reiche Kaufleute und Adlige, um sich zu amüsieren und auch Geschäfte abzuschließen.

Genau davor sprudelt seit 1633 der Neptunbrunnen, den Bürgermeister Bartholomew Schachmann nach einer Italienreise bauen ließ. Der Legende nach war Neptun so empört über die Münzen, die in seinen Brunnen geworfen wurden, dass er sie mit seinem Dreizack kurz und klein schlug. So sollen in das Trinkwasser der Stadt feinste Goldpartikel gelangt und das heute noch berühmte „Danziger Goldwasser“, ein Gewürzlikör, entstanden sein.

Apropos Goldwasser: Das Restaurant gleichen Namens findet man genau an der Mottlawa mit eindrucksvoller Terrasse zum Wasser hin, ein paar Schritte entfernt vom schwarzen „Krantor“, dem Wahrzeichen Danzigs von 1444, mit dem Lasten von bis zu zwei Tonnen 27 Meter hochgezogen werden konnten. Im „Goldwasser“ kann man sich dann anderen Danziger Spezialitäten widmen, den Piroggen oder der kaschubischen Fischsuppe mit Klößen zum Beispiel, der Danziger Ente oder dem „Bigos“, einem Eintopf aus Sauerkraut und Fleisch. Dazu trinkt man natürlich ein Gdanske-Bier, und zuletzt einen Wodka oder eben ein „Danziger Goldwasser“.

Christiane Osterhof

Februar 2018

Facebook Like aktivieren
 

Artikel kommentieren

382 + 6 =
 
 

0 Kommentare

 
 

Weitere Themen

Bisherige Beiträge / Kultur

  • Doggeln aus dem Zillertal

    Hundert Prozent Handarbeit - Wenn der Sommer Hochsaison hat und im Zillertal viele Gäste aus dem In- und Ausland zum Wandern unterwegs sind, denkt die Frauenrunde in Finkenberg erstmals daran, dass die Zeit zum Doggelmachen naht!