Es gibt sie – die Helden, die für ihre Überzeugungen eintreten und sich für andere einsetzen. Dafür bewundern wir sie. Doch Zivilcourage kann jeder...

[weiter...] 1 Kommentar

Andreas Geu vom Schweizer „National Coalition Building Institute“ (NCBI) übt bei einem Stadtrundgang Zivilcourage.

[weiter...] 0 Kommentare

Corona hat unsere Welt im Griff. Doch anders als wir in Europa sind die Menschen in den armen Ländern dem Virus und seinen Folgen völlig schutzlos...

[weiter...] 0 Kommentare

Gerhard Schick ist Vorstand der „Bürgerbewegung Finanzwende“, die sich für eine nachhaltige Finanzwirtschaft einsetzt. stadtgottes-Autor Thomas...

[weiter...] 1 Kommentar

Korona Hupfeld lebt, betet und arbeitet in einem Kloster in der Schweiz – dabei ist sie Jüdin. Doch hinter den Klostermauern findet sie genau das, was...

[weiter...] 0 Kommentare

Pater Konrad Dreyer erzählt in unserer Serie "Der Schatz der Alten" von seiner Zeit in Ghana. Dort kümmerte er sich um den Kirchenbau und vor allem...

[weiter...] 0 Kommentare

Vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Doch für Millionen Menschen ging das Leid weiter. Ursula Klein wurde 1945 als Zwangsarbeiterin nach...

[weiter...] 0 Kommentare

... hat stadtgottes an Pater Michael Kreuzer SVD gestellt. Und er hat geantwortet.

[weiter...] 0 Kommentare

Jahr der Bibel

Lieblingsworte der Steyler

“Die Liebe Christi drängt uns.”
(2Kor 5,14)

Versöhnung brauchtʼs, wenn ich in Frieden leben will. Tiefsitzende Unversöhntheiten nach Konflikten machen krank. Daran wollte ich nie leiden. Mich und andere durch die Gnade Gottes davon zu befreien, wurde mir wichtig.

Mein hilfreiches Wort war dabei: „die Liebe Christi drängt uns“, wie der Apostel sagt. Oder mit meinen Worten: Was mich treibt, für die Versöhnung zu leben, ist die Liebe, die ich selbst von Christus empfange. 

Das versuchte ich als Auslandsmissionar knapp 18 Jahre (1996 – 2013) lang in Moldau. Dort wurde der Versöhnungsdienst besonders drängend. Buchstäblich „verwüstete Seelen“ (Papst em. Benedikt XVI.) traf ich in dem zutiefst zerrissenen Land an. Ich kam in eine Welt von entfremdeten Menschen, die sich bitter getäuscht und enttäuscht sahen. Um hierauf zu antworten, nahm mich die Liebe, die Christus mir schenkt, in Beschlag.

Ich spürte, wie die Moldauer nach dem Gott-sei-Dank gewaltlosen Zusammenbruch des sowjetischen Menschenexperiments in unseren anfangs sehr kleinen Pfarrgemeinden ihre neue Heimat fanden. Die Gesichter der Menschen auf den Straßen – bis dahin, so empfand ich es, verdüstert von Pessimismus, Angst und Sorge vor der Zukunft – hellten sich von Jahr zu Jahr auf. Ob die Liebe Christi durch den zum ersten Mal neu entdeckten Glauben, sie langsam veränderte in eine „neue Schöpfung“, wie Paulus im selben Text sagt? Ja, das sah ich besonders bei den Kindern und Jugendlichen! Sie waren über vier Jahre (fast) die Einzigen, die sich uns Steyler Missionaren spontan näherten. Jetzt wurden ihre vergangenen Lebensvorgänge durch die Verkündigung der Versöhnung in Christus aufgehellt und so manche Verletzung ihrer Seelen verziehen und geheilt.

„Das alles kommt von Gott“, sagt der Vers 15, und sie erlebten es! Ich bin Jesus Christus dankbar, dass mich seine Liebe drängte, als Helfer der Freude in Moldau gewirkt zu haben.

Pater Klaus Kniffki SVD

Unser Missions-Blog

©Heinz Helf

| Niederlande

Das in finanzielle Probleme geratene Missionsmuseum in Steyl konnte durch eine Initiative der Steyler Missionare und der Gemeinde Venlo gerettet...

[weiter...]

Heute haben Namenstag

6. Juni: Norbert

[zum Namenstag-Kalender]

Gedanken zum Tag

Nächste Termine

06.06.2020, 09:00 Uhr , Dreifaltigkeitskloster, Laupheim

ABGESAGT: Hildegard-Frühstück

Wir wollen uns Zeit nehmen, ganz bewusst Gott, die Natur und uns selbst wahrzunehmen. Elemente: gemeinsames Frühstück mit Dinkelkaffee, Tees aus dem hauseigenen Kräutergarten und leckeren Aufstrichen, Impulse und Kräuterkunde.

[weiter...]
12.06.2020 - 14.06.2020 , Haus Werdenfels, Nittendorf

ABGESAGT: Heilende Begegnung mit dem inneren Kind

Seminar zur liebevollen Annahme unserer inneren, oft ausgegrenzten Anteile.

Das ungeliebte und verletzte Kind von damals lebt in uns als Erwachsener weiter. Oft zieht es sich ängstlich oder traurig zurück. Es wartet darauf, dass es von unserem liebevollen Erwachsenen verstanden, angenommen und geliebt wird. Nur so können seine Verletzungen heilen.

[weiter...]
15.06.2020 - 19.06.2020 , Exerzitien- und Gästehaus Horrem, Kerpen

ABGESAGT: Bibliolog und Qi Gong

Wenn Worte lebendig werden, weil sie mit unseren eigenen Erfahrungen, mit unserem eigenen Leben gefüllt werden, dann nennen wir das im Bibliolog „das weiße Feuer“. Ich spüre ein Mit-hinein-genommen-werden in das Heilswirken Jesu, dem wir in der Bibel so vielfältig begegnen. Qi Gong (Qi = Lebensenergie; gong = üben) wird uns als wunderbare Hilfe dienen, die Körper, Geist und Seele in Verbindung bringt. Als „Bewegungen der Seele“ oder „Bewegungen im heiligen Geist“ werden die Übungen unsere Tage unterstützen und sich heilend auf unser Leben auswirken.

[weiter...]