Corona stellt uns alle auf eine harte Probe. Ein Aufruf zur Solidarität.

[weiter...] 0 Kommentare

Steyler Welt

Verkaufte Kinder

Offiziell ist die Sklaverei längst abgeschafft. Trotzdem gibt es sie heute immer noch. Etwa in einer abgelegenen Region Indiens, wo der Stamm der...

[weiter...] 0 Kommentare

Bruder Thomas Ferenczy wollte eigentlich als Missionar nach Papua-Neuguinea. Stattdessen war er in der Druckerei und an der Pforte tätig und merkte:...

[weiter...] 0 Kommentare

Beim Amoklauf von Winnenden verliert Gisela Mayer ihre damals 24-jährige Tochter. Sie hat dem Mörder verziehen und dadurch zurück ins Leben gefunden....

[weiter...] 0 Kommentare

Im Missionshaus Steyl versuchen die Steyler Missionare einen alternativen Lebensstil. Sie wollen verzichten, um Mensch und Umwelt zu schonen

[weiter...] 4 Kommentare

Fridays-for-Future-Aktivistin Maira Kellers wünscht sich eine klimafreundliche Politik. Dafür streikt sie und verzichtet auch auf viele...

[weiter...] 0 Kommentare

Christoph Heubner will die Erinnerungen an den Holocaust lebendig halten – die Jugendbegegnungsstätte in Auschwitz hat er mit aufgebaut....

[weiter...] 1 Kommentar

Andrea Petzenhauser ist eine von vier Domschweizerinnen in Köln. Sie muss im dicksten Gewühl Ordnung halten. Und immer freundlich bleiben

[weiter...] 0 Kommentare

Jahr der Bibel

Lieblingsworte der Steyler

“Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.”
(Mt18,20)

Dieser Vers sprach mich direkt an und führte zu einem Erlebnis, als ich während einer persönlichen Krise in Brasilien der Einladung zu einem Bibelkreis folgte. Dort traf ich fünfzehn Gleichgesinnte, die monatlich ihre Erfahrungen austauschten, die sie gemacht hatten nach einem gemeinsamen Schriftwort. Diesmal mit Mt 18,20. Dabei merkte ich sehr bald, was Jesus da verspricht und was für eine Bedingung er dafür stellt, nämlich: in seinem Namen sich treffen, heißt auch teilen, folglich sich selbst zurücknehmen, auf die andern hören und so durch sein Wort, Ihn selbst als den Auferstandenen wahrnehmen. Was ich allein als “Missionar vom Göttlichen Wort” nicht vermag, das bewirkt Er in der Mitte von denen die Ihn suchen und teilen.

Eine ergänzende Schriftstelle, die mit Ihm in Gemeinschaft führt, übermittelt Johannes 14,23: “Wenn jemand mich liebt, wird er an meinem Wort festhalten; mein Vater wird ihn lieben und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen”. 

Pater Georg Pierk SVD

Unser Missions-Blog

©privat

Lara ist 18 Jahre alt und ist seit August 2019 als Missionarin auf Zeit (MaZ) im westafrikanischen Benin. Wegen Corona musste sie nun fünf Monate...

[weiter...]

Heute haben Namenstag

2. April: Franz von Paola

[zum Namenstag-Kalender]

Gedanken zum Tag

Nächste Termine

04.04.2020, 00:00 Uhr , Dreifaltigkeitskloster, Laupheim

ABGESAGT: Osterbräuche mit Kräutern

Ostern ist das Fest in dem in der Natur eindrücklich die Osterbotschaft erkennbar wird. Weide und Birke lassen mit ihrem frischen Grün das tote Gehölz des Winters vergessen. Löwenzahn, Gänseblümchen, Brennnessel und viele andere Pflanzen beginnen zu knospen und unterstützen den Körper beim Loslassen alter Schlacken. Dies wird beim Palmen-Basteln, der Gründonnerstag-Suppe und anderen Bräuchen spürbar. 

[weiter...]
04.04.2020, 09:00 Uhr , Dreifaltigkeitskloster, Laupheim

ABGESAGT: Hildegard-Frühstück

Wir wollen uns Zeit nehmen, ganz bewusst Gott, die Natur und uns selbst wahrzunehmen. Elemente: gemeinsames Frühstück mit Dinkelkaffee, Tees aus dem hauseigenen Kräutergarten und leckeren Aufstrichen, Impulse und Kräuterkunde.

[weiter...]
08.04.2020 - 12.04.2020 ,

ABSAGE: Durch das Dunkel hindurch

Gemeinsam in Berlin in einer Gruppe junger Erwachsener die Kar- und Ostertag erleben. Sich aufmachen, um in der Stadt Gottes Spuren zu suchen, die Schwere und Dunkelheit des Karfreitags zu durchschreiten und Hoffnung und Licht in der Auferstehung zu finden. Wir wohnen sehr einfach in den Räumen einer Pfarrei in Kreuzberg und feiern die Liturgien mit. Angebot für junge Erwachsene. 

[weiter...]