Russland

Auf Wolga und Don durch das Herz Russlands

Diese nur selten angebotene Flussreise führt uns von der russischen Hauptstadt Moskau über den Moskau-Wolga-Kanal, die Wolga und den Don bis nach Rostov. Pathos schwingt mit, wenn die Russen von „Mütterchen Wolga“, dem größten Fluss Europas sprechen. Dunkle Wälder, klare Flüsse und Seenlandschaften wechseln sich ab mit geschichtsträchtigen Städten: Wolgograd am Zusammenfluss von Don und Wolga, Samara, die Bischofsstadt Saratov, Kasan, Nishnij Novgorod und Jaroslawl am „Goldenen Ring“ – und nicht zu vergessen die pulsierende Metropole Moskau mit ihrem kontrastreichen Stadtbild und imposanten Bauwerken wie dem Kreml oder dem Roten Platz mit der Basiliuskathedrale. Die typischen Wolgalandschaften, das Leben am großen Strom, Begegnungen mit Land und Leuten sowie die zum Teil unberührte Natur in diesem Teil des Riesenreiches werden die Zeit wie im Fluge vergehen lassen. 

Das Programm der Reise

1. Tag: Anreise und Einschiffung

Linienflug nach Moskau. Nach der Ankunft Empfang durch die örtliche Reiseleitung und Transfer zum Flusshafen. Einschiffung auf MS VistaKatharina. Unser Schiff bleibt bis zur Weiterfahrt als schwimmendes Hotel im Hafen von Moskau liegen.

2. Tag: Moskau

Heute erwartet uns am Vormittag eine orientierende Stadtrundfahrt durch die pulsierende Metropole Moskau mit Rotem Platz, Basilius-Kathedrale, Bolschoj Theater, Christi-Erlöser-Kathedrale (nur Außenbesichtigungen) und einem herrlichen Panoramablick über die Stadt von den Sperlingsbergen. Auch der Kreml darf bei einer Stadtbesichtigung nicht fehlen: mit seinen Palästen und Kathedralen bildet er das historische Zentrum von Moskau. Gegen Mittag heißt es zum ersten Mal „Leinen Los!“ – MS VistaKatharina verlässt Moskau.

@Viator-Reisen3. Tag: Uglitsch

Uglitsch, eine der ältesten Städte Russlands, empfängt uns mit dem Geläut der Kreml-Glocken und lädt zu einem Rundgang ein. Dazu gehört ein Besuch der Dmitrij-Blut-Kirche, die dort errichtet wurde, wo einst der Sohn Iwan des Schrecklichen ermordet wurde. Uglitsch zählt zu den Städten des „Goldenen Rings“ um Moskau. 

4. Tag: Jaroslawl

Die Stadt Jaroslawl wurde Anfang des 11. Jahrhunderts von Fürst Jaroslav dem Weisen gegründet. Im 17. Jahrhundert war die Stadt das bedeutendste Kunstzentrum Russlands, was sich noch heute an den zahlreichen orthodoxen Kirchen mit ihren kostbaren Fresken und Ikonen ablesen lässt. Mit dem aus weißem Stein gebauten Spasski-Kloster beginnt eine Reihe von Kirchenbauten, die sich am Ufer der Wolga entlang ziehen. Die Altstadt ist Weltkulturerbe der UNESCO. Am Nachmittag steht Kostroma auf dem Programm, eine altrussische Stadt aus dem 12. Jh., deren Stadtzentrum von Bauwerken des russischen Klassizismus geprägt ist. Besichtigung des Ipatiewskiklosters mit den Romanowgemächern.

5. Tag: Nischnij Novgorod

Heute erreicht das Schiff Nischnij Novgorod. Die Geburtsstadt des russischen Schriftstellers Maxim Gorkij ist 800 Jahre alt und die größte Stadt an der Wolga. Lange Zeit war sie wegen ihrer Rüstungsbetriebe für Touristen gesperrt. Eine Rundfahrt und der Kremlbesuch machen uns mit der wechselvollen Geschichte der Stadt vertraut. Ein Spaziergang durch die belebte Fußgängerzone rundet den Ausflug ab.

6. Tag: Kasan

Mit Kasan, der Hauptstadt der Tataren, erwartet uns heute eine Perle der Architektur, die Orient und Okzident in sich vereint. Schon von weitem sehen wir den Kreml mit seinen mächtigen, weißen Mauern. Unweit davon befindet sich die 1804 gegründete Universität. In Kasan werden Sie etwas von der islamischen Tradition der Tataren spüren. So beherrschen neben den Kuppeln der orthodoxen Kirchen auch die Minarette der Moscheen das Stadtbild. 

7. Tag: Uljanovsk

Uljanovsk hat seinen heutigen Namen dem Gründer der UdSSR Wladimir Iljitsch Lenin zu verdanken. 1924 wurde das frühere Simbirsk in den Familiennamen Lenins – Uljanovsk – umbenannt. Die Heimatstadt Lenins bietet interessante Denkmäler, orthodoxe Baukunst und zahlreiche Parkanlagen. Die landschaftliche Schönheit der Wolga prägt die gesamte Region. Die imposante Brücke über die Wolga verdeutlicht die Ausmaße des Flusses. 

8. Tag: Samara

Heute erreicht MS VistaKatharina Samara, das ehemalige Kujbyschew. Die Stadt Samara wurde vor 400 Jahren gegründet und entwickelte sich im letzten Jahrhundert zu einem wichtigen Industriestandort an der Wolga. Reichtum und Ansehen verdankt Samara aber auch dem Getreidehandel. Neben der Besichtigung der bedeutenden Handelsstadt ist nach Möglichkeit eine Begegnung mit der hier ansässigen deutschen Minderheit geplant. 

9. Tag: Wolgafahrt stromabwärts

@Viator-ReisenErholungstag an Bord des Schiffes. Wir lassen uns von der Mannschaft verwöhnen, genießen die vorbeiziehenden Landschaften entlang der Wolga und lauschen den Vorträgen unserer Reiseleiter.

10. Tag: Saratov

Heute besuchen wir die Bischofsstadt Saratov. Die malerisch an der Wolga gelegene Stadt beeindruckt mit ihren Bauten und der längsten Brücke über die Wolga. Am Anleger empfängt uns die Dreieinigkeits-Kathedrale, das älteste Baudenkmal der Stadt. Eine vier Kilometer lange Uferpromenade lädt zum Spaziergang ein. Das Gebiet um Saratov war die Heimat der Wolgadeutschen. In Saratov befindet sich auch der Sitz des katholischen Bischofs der Wolgaregion, Clemens Pickel. 

11. Tag: Wolgograd

Ankunft in Wolgograd, dem ehemaligen Stalingrad. Eine Stadtrundfahrt vermittelt erste Eindrücke von dieser Millionenstadt, die nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg modern und mit vielen Grünanlagen wiederaufgebaut wurde. Wir besichtigen auch die auf dem Mamajev-Hügel liegende, 1967 fertig gestellte, monumentale Gedenkstätte an die Schlacht von Stalingrad. Die Anlage wird von der 52 Meter hohen Skulptur „Mutter Heimat“ überragt. 

12. Tag: Wolga-Don-Kanal

Heute erleben wir eine technisch anspruchsvolle Wasserstraße mit fast 100 km Länge. Der Höhenunterschied zwischen Wolga und Don sowie die dazwischen liegende Anhöhe werden mit Hilfe von insgesamt 13 Schleusen bewältigt. Wir genießen die vorbeiziehende Landschaft auf dem Sonnendeck oder nehmen an einer der Bordveranstaltungen teil. 

13. Tag: Rostov

Entlang des Stausees von Cimljansk erreicht das Schiff am Nachmittag Rostov am Don. Die Stadt liegt am rechten Steilufer des Flusses, knapp 50 km von der Mündung ins Asowsche Meer entfernt und entwickelte sich wegen seiner günstigen Lage um 1900 zum „Chicago Russlands“. Wir unternehmen eine Stadtrundfahrt durch die alte Kosakenstadt. Sehenswert ist u.a. das Gorki-Theater, welches die Form eines Traktors hat und zu den bekanntesten Sprechbühnen Russlands zählt. Viele Dramen Gorkis wurden hier uraufgeführt.

14. Tag: Rückreise

Frühmorgens Transfer zum Flughafen und Rückflug über Moskau gen Heimat.

 

Wichtiger Hinweis:

Programmänderungen aus technischen Gründen möglich. Fahrplanänderungen des Schiffes bleiben vorbehalten. Wenn wegen Niedrig- oder Hochwasser eine Strecke nicht befahren werden kann, behält sich die Reederei das Recht vor, die Gäste auf dieser Strecke mit Bussen zu befördern. Dies gilt auch bei etwaigen Schiffsdefekten.

Haben Sie Fragen zur Reise? Rufen Sie an.
Viator Reisen, Heinrich Hegener: +49 231 - 177 93 0

Informationen zur Reise

Flusskreuzfahrt mit MS VistaKatharina von Moskau gen Süden nach Rostov am Don vom 29. August bis 11. September 2020

Das 1973 in Holland gebaute und im Winter 2019/2020 umfangreich renovierte Schiff besticht durch persönlichen Charme und seine überschaubare Größe für maximal 90 Passagiere. Es verfügt über ein Restaurant mit Panoramafenstern, einen Aussichtssalon mit Bar und Musiklounge, einen Aufzug zu allen Decks und über ein Sonnendeck mit bequemen Gartenmöbeln. Bauartbedingt sind die Treppenaufgänge relativ steil. Alle Kabinen sind außenliegend und zweckmäßig mit Klimaanlage und Heizung, Dusche/WC ausgestattet. Die Zweibettkabinen (ca. 11 qm) und Deluxe-Kabinen (ca. 14 qm) verfügen über zwei zusammenstehende Betten. Auf dem Hauptdeck sind die Kabinen mit einem zu öffnenden Fenster ausgestattet, während alle Kabinen auf dem Mittel- und Oberdeck mit französischen Balkonen versehen sind. Ein Bordarzt stellt die medizinische Versorgung sicher. Die Stromspannung an Bord ist 220 Volt. Keine Zwischenstecker erforderlich (runde zweipolige Stecker).

Preise

  • Hauptdeck, Zweibettkabine hinten o. vorne: € 2.795,– (Vorteilspreis*) oder € 2.995,– (Normalpreis)
  • Hauptdeck, Zweibettkabine: € 2.995,– (Vorteilspreis*) oder € 3.195,– (Normalpreis)
  • Mitteldeck, Zweibettkabine, frz. Balkon: € 3.195,– (Vorteilspreis*) oder € 3.395,– (Normalpreis)
  • Oberdeck, Deluxe-Kabine, frz. Balkon: € 3.395,– (Vorteilspreise*) oder € 3.595,– (Normalpreis)
  • Zuschlag für Zweibettkabinen zur Alleinbenutzung: € 1.000,-- (begrenzte Verfügbarkeit) 

* Vorteilspreise: Die Vorteilspreise gelten für ein limitiertes Kontingent nach Verfügbarkeit. Je früher Sie buchen, desto größer ist die Chance auf die Vorteilspreise!

Mindestteilnehmerzahl, die bis 3 Wochen vor der Reise erreicht sein muss: 75 Passagiere 

Anmeldeschluss: 8 Wochen vor Reisebeginn. Danach eingehende Buchungen müssen eventuell mit einem Eilzuschlag bezüglich der Visumerteilung belastet werden.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten sind:

  • Flug mit Aeroflot ab/bis Frankfurt/M. oder München nach Moskau und zurück von Rostov via Moskau (Anschlussflüge je nach Verfügbarkeit ggfs. mit Aufpreis)
  • Kreuzfahrt in der gebuchten Kabinenkategorie
  • Vollpension an Bord des Schiffes, beginnend mit Abendessen am Anreisetag und endend mit Frühstück am Tag der Ausschiffung
  • Bustransfers und Ausflüge laut Ausschreibung in landestypischen Reisebussen
  • Bordprogramm und Vortragsveranstaltungen
  • Einheimische, deutschsprachige Reiseleitung an Bord und während der Landausflüge
  • Alle notwendigen Eintrittsgelder 
  • Sämtliche Einschiffungs-, Hafen- und Schleusengebühren
  • Deutsche Reiseleitung und Betreuung
  • Trinkgeldpauschale für örtliche Führer und Busfahrer
  • Visagebühren inkl. Beschaffung
  • Obligatorische Krankenversicherung
  • Informationsmaterial

Veranstalter

Mit der Durchführung der Reise wurde der Reiseveranstalter Viator beauftragt. Es gelten dessen Reisebedingungen.

VIATOR-REISEN
Dr. Heinrich Hegener GmbH & Co. KG
Propsteihof 4
44137 Dortmund

Tel.: 02 31 - 177 93 - 0
Fax: 02 31 - 177 93 - 28