„Da geht mir das Herz auf!“

Inez Naumann, 67, aus Hennef kümmert sich um die dementen Bewohner eines Altenheims. Sie findet diese Aufgabe spannend und beglückend zugleich.

Regelmäßig kümmert sich Inez Naumann um demente Menschen. "Eine tolle Aufgabe", findet sie.

Gleich gibt es Abendessen. Die Bewohner der Demenzstation im Wohnhaus Emmaus sitzen bereits an den Tischen. Inez Naumann spricht mit jedem Einzelnen, hält ihre Hand oder streichelt ihnen liebevoll über den Arm. „Die Menschen hier brauchen körperlichen Kontakt, viel Zuwendung. Viele von ihnen bekommen sonst keinen Besuch“, sagt die 67-Jährige und gibt einer Bewohnerin, die ihr die Wange hinhält, einen Kuss. „Wenn ich hier bin, geht mir das Herz auf.“

Sie geht mit den Bewohnern spazieren, begleitet sie zum Gottesdienst oder spielt mit ihnen einfache Rate- und Wissensspiele, – je nachdem, was gewünscht wird. „Neulich haben wir uns zum Beispiel Fotos aus Dresden angesehen. Und plötzlich erzählt eine Frau, die sonst nie spricht, von den Bombennächten.“

Die Ehrenamtlerin freut sich über die Zuneigung, die ihr geschenkt wird: „Wenn eine Bewohnerin zu mir sagt: ,Ich habe mich so nach Ihnen gesehnt!‘ dann ist das einfach schön. Da spielt es auch keine Rolle, dass sie meinen Namen nicht weiß.“

Die ganze Geschichte lesen Sie bei uns im Heft

 

Ulla Arens

Januar 2020

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Bisherige Beiträge

"Ich glaube an eine Kirche im Dialog", sagt Pater Joachim Piepke. Der Steyler Missionar war in den brasilianischnen Favelas und an der Steyler...

[weiter...]

Das Ensemble der Kainbacher Passionsspiele in Österreich ist außergewöhnlich. Menschen mit Beeinträchtigung stehen auf der Bühne

[weiter...]

Alle Ehrenamtlichen

Auch diese Menschen engagieren sich ehrenamtlich:

Jessica Dorndorf, Gründerin einer gemeinnützigen Organisation

Irène, Betreuerin eines Obdachlosen-Schlafbusses

Norbert Niederegger, freiwilliger Wetter- und Klimabeobachter

Maryam Hosseini, Übersetzerin