Brauchtum

Das älteste Marienfest

Am 15. August feiert die katholische Kirche Mariä Himmelfahrt. Es ist das älteste unter den Festen für die Mutter Gottes. In Deutschland und Österreich wird dieser Tag ganz unterschiedlich gefeiert

Trompeten, Oboen und Klarinetten klingen in die Abendstimmung hinein, während sich sieben Schiffe langsam auf dem ruhigen Wasser in Gang setzen. Nachdem die Sonne am Horizont untergegangen ist und die Dämmerung hereinbricht, gehen nach und nach kleine Lichter an. In der Mitte des Schiffes steht eine Marienstatue, die von allen Seiten beleuchtet ist. Ihr zu Ehren findet jedes Jahr die Fatima Schiffsprozession auf dem Bodensee statt. Sie ist eines der Höhepunkte der Feierlichkeiten zum Hochfest Mariä Himmelfahrt am 15. August.

So pompös wie in Lindau am Bodensee wird Mariä Himmelfahrt jedoch nicht überall gefeiert. Größere Feiern mit Prozessionen sind nur im süddeutschen Raum und in Tirol verbreitet. Zu den bedeutendsten zählt neben der Fatima Schiffsprozession auch das Pontifikalamt mit Lichterprozession im bayerisch-schwäbischen Wallfahrtsort Maria Vesperbild.

An Mariä Himmelfahrt feiert die katholische Kirche die Aufnahme des Leibs und der Seele Marias in den Himmel. Da Jesus ohne Sünden auf die Welt kam, glaubt die Kirche, dass auch Jesus Mutter Maria seit jeher sündenfrei war. Deswegen konnte sie nach ihrem Tod von Engeln in den Himmel emporgehoben werden. „Maria ist somit der erste Mensch, der den Himmel als Ziel und Vollendung ihres Lebens erreicht hat. Dieses Ziel ist auch uns verheißen. Maria ist uns dafür ein Zeichen der Hoffnung und des Trostes“, sagt Pater Matthias Helms SVD.

Über das Ereignis selbst steht in der Bibel nichts. Lediglich Andeutungen sind dort zu finden. Und dennoch gilt Mariä Himmelfahrt als Hochfest im Kalender der katholischen Kirche. 1950 erklärte Papst Pius XII. die Lehre von der leiblichen Aufnahme Mariens in den Himmel zum verbindlichen Glaubensinhalt. Denn sie spiegelt das Bild des erlösten Menschen wider.

Mindestens seit dem fünften Jahrhundert werden rund um den Gedenktag am 15. August Feste gefeiert. Mariä Himmelfahrt ist damit das älteste unter allen Marienfesten. Traditionell werden an diesem Tag in der katholischen Kirche auch Kräuter und Blumen gesegnet. Dieser Brauch geht auf Überlieferungen zurück, derer zufolge die Apostel in Marias Grab keinen Leichnam vorfanden, dafür aber Blumen und Kräuter.

Eva Bernarding

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Bisherige Beiträge

Vor mehr als 20 Jahren begann der Osttiroler Schnitzer Wilhelm Rainer für einen befreundeten Pfarrer aus Deutschland Krippenfiguren zu schnitzen....

[weiter...]

Auf dem Friedhof des Lungauer Bergdorfs sind alle Gräber einheitlich gestaltet. Egal ob Bürgermeister, Bauer oder Knecht – seit dem 17. Jahrhundert...

[weiter...]

Mancherorts Feiertag

In Deutschland ist der 15. August in zwei Bundesländern gesetzlicher Feiertag: Im Saarland und in Bayern. In Bayern aber nur in Städten und Gemeinden mit mehrheitlich katholischer Bevölkerung. In Österreich hingegen ist Mariä Himmelfahrt ein landesweiter Feiertag. In der Schweiz in mehreren Kantonen, teilweise dort aber auch je nach Gemeinde.