Titelthema

Diaspora: Die Verstreuten sammeln...

Das griechische Wort „Diaspora“ bedeutet Zerstreuung – und verstreut sind sie wirklich, die wenigen Katho­liken und etwas mehr Evangelischen in einer überwiegend unchrist­lichen Umgebung im Osten Deutschlands. Doch die wenigen haben gute Ideen für die vielen. Christina Brunner ist in den Boni-Bus eingestiegen und hat sie sich angesehen

Das Elend der Brüder und Schwestern in der Diaspora kam in meiner Kinderzeit gleich hinter den armen „Negerkindern“ in Afrika. Unvorstellbar, dass man nicht auswählen konnte, ob man in die Ministrantengruppe, die Pfadfinder oder in den Kinderchor wollte. Keine Kirche im Dorf, kein katholischer Kindergarten um die Ecke – Katholik in der Minderheit, das musste ganz großer Mist sein. Treulich sammelten wir am Diaspora-Sonntag die Münzen ins Spendentütchen, um Licht ins Dunkel der Verstreuten zu bringen. Viel mehr hatte eine katholische Rheinländerin mit dem Thema Diaspora nicht zu tun. Seit die Mauer gefallen ist, ist die Diaspora ein wichtiger Teil der kirchlichen Wirklichkeit geworden. In sechs von 27 deutschen Diözesen liegt die Katholikenzahl unter zehn Prozent. Im Westen (außer Hamburg) sind die Zahlen noch zweistellig. Aber die Statistik lügt, das spürt jeder, der sonntags noch zur Kirche geht. Diaspora ist überall. Auch im Westen.

Als das Bonifatiuswerk, das Hilfswerk für die Katholiken in der Diaspora, Journalisten einlädt, sich selbst ein Bild zu machen von der Situation der Gemeinden in den Bistümern Dresden-Meißen, Erfurt und Görlitz, steige ich sofort in den berühmten rapsgelben Boni-Bus. Ich will selbst sehen, was übrig ist vom Elend der Brüder und Schwestern im Osten. Ich möchte erkunden, wie weit die Gemeinden in dem Erkundungsprozess sind, den ihre Bischöfe in Dresden-Meißen und Erfurt ausgerufen haben: Was ist unser Auftrag als Christen?

Gera: Bei der Erstkommunion geht nichts ohne Eltern
In der katholischen Gemeinde St. Elisabeth in Gera gibt mir Dorothea Kramß eine erste Antwort. Die hat viel mit ihrer eigenen Geschichte zu tun. Ihr Mann wurde als Bausoldat nach Usedom geschickt, weil er das Gewehr ablehnte. 18 Monate war er weg, kam immer nur kurz nach Hause und brachte die Schikanen, die er erfahren hatte, mit nach Hause. „Das war eine große Belastung für unsere Ehe“, erzählt Dorothea Kramß. „Ich saß da, noch sehr jung, mit den Kindern, und er war einfach nie da.“ Ohne ihren Glauben, da ist sich die 61-Jährige sicher, hätten sie diese Zeit nicht geschafft. Dorothea Kramß hat diese Erfahrung zu ihrem Beruf gemacht: Sie arbeitet in der katholischen Ehe-, Familien- und Lebensberatung in Gera und hat ein Präventionsprojekt für Eheleute entwickelt: „Spiritual Care“. „Wir erleben hier viele Beziehungsabbrüche“, berichtet sie. „In vielen Fällen sind die Leute noch sehr jung, stecken in Lebensübergängen, die oft sehr krisenreich sind. Wir wollen die Paare schon vor der Krise beraten!“ 80 Prozent der Hilfesuchenden sind Nicht-Christen. Aber wenn Dorothea Kramß fragt: „Wo ist der Halt in dieser Krise?“, dann blitzt so etwas wie Spiritualität auf. „Ich schicke Ihnen einen Engel mit“, sagt sie manchmal am Schluss eines Gesprächs. Und dann sagen manche: Meine Oma hat mir so etwas auch mal gesagt.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Bisherige Beiträge

Vor 70 Jahren wurde die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte unter-zeichnet. Garantiert wird auch das Recht auf Religionsfreiheit. Doch dieses...

[weiter...]

Professor Dr. Peter Berthold ist Deutschlands bekanntester Vogelkundler und Naturschützer. Der 80-Jährige hat sein ganzes Leben den kleinen Piepmätzen...

[weiter...]

Beispiel

Katholisch in der Schweiz

In den letzten 40 Jahren hat sich die Religionslandschaft in der Schweiz ziemlich stark verändert. Während der Anteil der römisch-katholischen Landeskirche relativ stabil geblieben ist, hat jener der evangelisch-reformierten Landeskirche stark zugunsten von Konfessionslosigkeit abgenommen. Gesamtschweizerisch sind heute rund 38 Prozent der Menschen römisch-katholisch, gut 25 Prozent evangelisch-reformiert, ebenfalls rund 25 Prozent gehören keiner Kirche an. Gut 7 Prozent gehören anderen Glaubensgemeinschaften an, von christlich-orthodoxen bis zu jüdischen oder hinduistischen. Zum muslimischen bzw. aus dem Islam entstandenen Glauben bekennen sich gemäß Volkszählung 2015 heute 5 Prozent.

Eine eigentliche „Diaspora“-Situation für Katholiken gibt es in der Schweiz kaum mehr. Auf Ebene der Kantone ist der katholische Anteil nirgends tiefer als im Kanton Bern (16 Prozent). Am höchsten ist er im Kanton Uri (81,5 Prozent). Mehrheitlich katholisch sind dazu noch Appenzell-Innerrhoden, Freiburg, Jura, Luzern, Obwalden, Nidwalden, Tessin und Wallis. Katholische Diaspora-Gemeinden entstanden im 19. Jahrhundert vorwiegend in den städtisch-industriellen Zentren in den Kantonen Zürich, Basel, St. Gallen, Genf und Neuenburg: Hierher kamen Arbeit suchende Katholiken aus ländlichen Gebieten.

 

Lesen Sie die ganze Geschichte

Sie möchten wissen, was unsere Redakteurin Christina Brunner in Jena, Bautzen und Leipzig erlebt habt? Dann bestellen Sie sich hier ein kostenloses Probeheft und lesen Sie die ganze Geschichte von der Tour mit dem Boni-Bus!