Weltweit

Die Wallfahrt der Obdachlosen

Papst Franziskus hat Bedürftige zu sich nach Rom eingeladen. Thomas Maisenbacher ist dieser Einladung gefolgt

Kölns Weihbischof Ansgar Puff begleitete die obdachlosen Pilger nach Rom

Zwei Jahre lebt Thomas Maisenbacher auf der Straße. Stets auf der Suche nach einem sicheren, warmen Schlafplatz. Mit dabei hat er sein ganzes Hab und Gut: einen Schlafsack, einen Rucksack, eine Decke. Und seinenGlauben. Der 55-jährige Kölner ist überzeugt davon, „dass es da oben etwas gibt. Ob das Gott ist, weiß ich nicht, aber da ist was.“ Als er von der Obdachlosen-Wallfahrt nach Rom hörte, „dachte ich sofort: Ohne mich fahren die nicht. Die einmalige Chance auf eine Fahrt nach Rom und eine Begegnung mit dem Papst wollte ich mir nicht entgehen lassen. In meiner Situation bekommt man sonst nicht die Möglichkeit zu reisen.“

Papst Franziskus hatte im Jahr der Barmherzigkeit zu einer Pilgerfahrt der „sozial Ausgeschlossenen“ eingeladen. 6000 Bedürftige aus 20 verschiedenen Ländern kamen. Auch Thomas Maisenbacher. Drei Tage lang beteten und redeten die Obdachlosen miteinander. „Obwohl man sich kaum kannte, waren alle so freundlich und offen. Es war super“, erzählt er. Auch eine Begegnung mit Papst Franziskus gehörte zum Programm. „Er hat sich sehr gefreut, uns alle zu empfangen!“ Vor allem das Auftreten des Papstes hat den Kölner fasziniert. „Franziskus hat eine besondere Ausstrahlung. Er ist einfach echt, er trägt keine Maske.“

Den Papst berührt
Und ein Moment bleibt ihm besonders in Erinnerung: „In dem Gedränge konnte ich mich nach vorne strecken, bis meine Finger die Hand des Papstes berührt haben. Ich hab’ dem Papst die Hand ge­schüttelt. Unglaublich!“ Nach der Wallfahrt hat sich das Leben für Maisenbacher positiv verändert. „Ich habe eine Stelle als Hausmeister gefunden und mir geht es heute allgemein besser“, erzählt er. Obdachlos sei er inzwischen nicht mehr. In der Wohnhilfe des Sozialdienstes katholischer Männer hat er eine Bleibe gefunden. Er ist sich sicher: Das hat etwas mit seiner Wallfahrt nach Rom zu tun. 

Eva Bernarding

Juli 2018

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Bisherige Beiträge

Besuchen Sie eine der schönsten und romantischsten Städte der Niederlande

[weiter...]

Zoni Weisz, 81, hat als Einziger aus seiner Familie die Verfolgung durch die National­sozialisten überlebt. Heute setzt der Niederländer, der zum Volk...

[weiter...]