Reportage

Ein Meer von Rosen

Ein Meer von Rosen erblüht im Juni vor dem barocken Pfarrhof von Pitten. Malu Göschl und ihr Team kümmern sich ehrenamtlich um die Pflege des zweitgrößten Rosengartens Niederösterreichs.

2600 Rosenstöcke betören mit ihrem Farbenspiel und ihren Düften

„Vor 15 Jahren befand sich hier nur eine Wiese mit ein paar Obstbäumen“, erinnert sich Malu Göschl. 2007 wurde mit ein paar anderen Begeisterten die Sektion Rosengarten des Obst- und Gartenbauvereins Pitten gegründet. Pfarrei und Gemeinde gaben die Zustimmung zu dem Projekt und verpachteten die Fläche. Schon im nächsten Frühjahr wurde mit den Vorbereitungsarbeiten begonnen: Tausende Wildrosen-Stöcke wurden gesetzt, die dann veredelt wurden. „Wildrosen sind in der Anschaffung viel günstiger“, begründet die Vereinsobfrau diese Maßnahme.

©Rosengarten PittenHeute blühen auf 1.600 Quadratmetern über 2.600 Rosenstöcke von über 100 verschiedenen Sorten.

Besucher kommen von nah und fern

Ständig erreichen Göschl Anfragen von Gruppen, die sich Führungen durch den Rosengarten wünschen. Einmal im Jahr findet das „Rosengartenfest“ statt. Ein Fest der Sinne mit Tanz, Pantomime, Musik und Kulinarik, das auch eine wichtige Einnahmequelle für den Verein darstellt. Doch nicht nur von weit her kommen die Besucher, auch die Einheimischen nutzen den Rosengarten als Ruheoase. „Am Anfang hatten manche Vorbehalte, jetzt sprechen sie von ‚unserem Rosengarten‘“, freut sich Malu Göschl.

©Rosengarten PittenManche kommen zum Spazierengehen, andere nutzen den Garten als Leseplatz und verbringen mehrere Stunden in einem der Liegestühle, ganz in ihr Buch vertieft. „Jeder soll den Garten genießen und so nutzen, wie er will“, wünscht sich Göschl.

"Die Rosen sind meine große Liebe"

Sie vergisst beim Gärtnern manchmal die Zeit: „Gartenarbeit ist für mich Erholung, Meditation und Therapie“, sagt die 67-jährige gelernte Gärtnerin. „Das Gärtnern ist für mich Berufung und Leidenschaft – und die Rosen sind meine große Liebe, seit ich in meiner Jugend in einer Rosengärtnerei in Norwegen arbeitete“, erzählt Göschl.

Den vollständigen Artikel lesen Sie bei uns im Heft

Ursula Mauritz

Juni 2020

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Bisherige Beiträge

In guten wie in schlechten Tagen: Für Armin*, 65, war das kein dahingesagtes Heiratsversprechen. Auch nicht für seine Frau Eva*, 59, die ihn seit...

[weiter...]

Touristenseelsorger in Franken feiern Gottesdienste in einer mobilen Kirche. Das Angebot ist attraktiv auch für Menschen, die von der traditionellen...

[weiter...]