Weltweit

Eine Tonne Briefmarken für den guten Zweck

Im Briefmarkenapostolat in Sankt Augustin kommen jedes Jahr 20.000 Euro für die Mission zusammen

Willy Schmitz und seine Truppe sortieren jede Woche tausende Briefmarken aus aller Welt

Die halbe Welt ging schon durch die Hände von Willy Schmitz. Briefmarken aus Kanada, Kambodscha oder Brasilien landen jede Woche auf seinem Tisch. Der 82-Jährige ist Leiter des Briefmarkenapostolates in Sankt Augustin. „Wir helfen dabei, die Botschaft der Steyler Missionare zu verbreiten“, sagt Schmitz. An einem langen Tisch sitzen er und die acht ehrenamtlichen Helfer zweimal die Woche in der Missionsprokur zusammen. Sorgfältig schneiden sie überschüssiges Papier um die Briefmarken ab. Sind die Marken eingerissen, verschmutzt oder stark verstempelt, landen sie im Müll. Die brauchbaren werden sortiert. Es sind immer die gleichen Handgriffe, doch eintönig wird die Arbeit nicht. „Wir haben hier viel Spaß“, sagt Wolfgang Birmans, einer der Helfer. „Das Team ist wirklich toll.“

Im Raum liegen unzählige Kartons, Kästchen und Briefumschläge. Auf den ersten Blick ein einziges Durcheinander. Aber hier hat alles System. „In diese Kiste kommen deutsche Briefmarken und in die dahinten internationale“, erklärt Willy Schmitz. „Besonders wertvolle Marken werden extra aufbewahrt.“ Jedes Jahr landet über eine Tonne Postwertzeichen in Sankt Augustin, kiloweise werden sie an Sammler und Händler verkauft. Besonders beliebt ist die „Klosterware“ für 15 bis 20 Euro – ein Schuhkarton voller bunt gemischter Marken. Im Jahr kommen so etwa 20 000 Euro zusammen, die in Missionsprojekte der Steyler Missionare fließen.

Trotz der gut gefüllten Kartons ist Willy Schmitz besorgt. „Das Interesse am Sammeln lässt nach.“ Er und seine Helfer sind weiterhin froh über jede Briefmarke, die bei ihnen ankommt. Den Spendern rät er, die Marken mit Umschlag oder Postkarte zu schicken. Dann sei die Gefahr geringer, dass sie beschädigt werden. „Egal ob Kairo, Argentinien oder Amerika, wir nehmen alles.“  

Eva Bernarding

April 2019

Kommentare (4)

  • Roswitha Tissen
    Roswitha Tissen
    am 28.03.2019
    Guten Morgen zusammen, erst einmal herzlichen Dank an alle Freiwilligen, die sich die Mühe machen, anderen zu helfen. Da ich diese Sache sehr gut finde, würde ich sie gerne als Tagesordnungspunkt für unsere nächste Fördervereinssitzung aufgreifen und versuchen, ob wir eine Sammelaktion in der Gesamtschule organisieren. Ab April sammeln wir auch "Deckel für Polio". Da könnte man eine generelle "Sammelecke" schaffen. Können Sie mir bitte einige Infos geben, gerne formlos und per Mail, wofür das Geld aus dem Verkauf ausgegeben wird? Wo ist denn Ihr Arbeitsplatz? In Steyl selber? Ist nicht weit von uns (Willich, Kreis Viersen) entfernt. Wenn das Projekt an unserer Schule Wirklichkeit wird, könnten wir die Marken auch persönlich bringen. Über eine Antwort und einige Infos würde ich mich freuen. Vorab herzlichen Dank und Ihnen allen weiterhin viel Freude bei der ehrenamtlichen Tätigkeit und viel Erfolg. Liebe Grüße Roswitha Tissen
  • Christina Brunner, Redaktion stadtgottes
    Christina Brunner, Redaktion stadtgottes
    am 29.03.2019
    Für alle, die mitsammeln möchten: Wir schicken gern weiteres Infomaterial zu - bitte melden Sie sich einfach in der Redaktion!
  • Gaby Bessen
    Gaby Bessen
    am 31.03.2019
    Dieses Projekt ist eine tolle Sache und ich mache im Bekanntenkreis immer wieder Werbung, mir die Briefmarken für diese Aktion zu geben und nicht wegzuschmeißen. Auch wenn die modernen Medien das Briefe- und Kartenschreiben zunehmend ersetzen - es geht schneller und ist billiger - gibt es immer noch Menschen, die traditionell schreiben. Ich selbst mache es zu Geburtstagen und Feiertagen auch noch. Somit können wir hoffen, dass die Projekte weiterhin bleiben und die Erlöse anderen zugutekommen.

    Danke für die Zeit und Mühe, die Sie Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit opfern.

    Mit herzlichen Grüßen
    Gaby Bessen
  • Zauberpater Hermann Bickel
    Zauberpater Hermann Bickel
    am 06.05.2019
    Ganz grossartig!

Neuen Kommentar schreiben

Bisherige Beiträge

Über das Gebet zu sprechen, fällt vielen Christen nicht leicht. Wir haben Menschen gefunden, die über ihre Kontakte mit Gott reden möchten

[weiter...]

Das Erzbistum Chicago möchte, dass der erste schwarze Priester der USA seliggesprochen wird. Für die Gläubigen wäre es ein wichtiges Zeichen

[weiter...]

Ihre Briefmarken

Briefmarkensendungen können Sie an folgende Adresse schicken:

Apostolat BM, AJS,
Arnold-Janssen-Straße 32,
53757 Sankt Augustin