"Helfen macht mich einfach glücklich"

Jessica Dorndorf  hat ein riesengroßes Herz für ihre Mitmenschen und ist überall da, wo sie gebraucht wird.

Das Lebensmittel-Taxi fährt schnell und unbürokratisch zu den Leuten, die Hilfe brauchen.

Wenn man Jessica Dorndorf, 41, nach ihren Hilfsprojekten fragt, beginnen ihre Augen sofort zu strahlen, und sie weiß gar nicht so recht, wo sie anfangen soll. Sie erzählt von der privaten Kleiderkammer im Haus, ihrem durch die Stadt fahrenden Lebensmittel-Taxi, den beiden Wohnungen, in denen Bedürftige schnell und unbürokratisch unterkommen können, der Hilfe bei Hausaufgaben und Bewerbungen, dem Musical-Workshop und ... und ... und ...

Ihr Engagement für die Ärmsten der Armen beginnt vor fünf Jahren und das eher zufällig, als sie das Spielzeug ihres Sohnes einer Wohltätigkeitseinrichtung spendet. Doch in der Einrichtung sieht sie, dass nicht nur Spielzeug fehlt, sondern auch Kleidung. „Es war ein richtig kalter Herbsttag, und vor mir stand ein kleines Mädchen in Sandalen ohne Socken. Ihr Bruder hatte nur einen abgewetzten Pulli an und war durchgefroren. Dieses traurige Bild ließ mich nicht mehr los.“

Die Kinder tun ihr leid. Kurz entschlossen startet sie einen Aufruf auf Facebook, und weil so viel Kleidung zusammenkommt, räumt sie im Keller der Firma einen Raum dafür frei. „Innerhalb weniger Tage hatte ich eine randvolle private Kleiderkammer, und es kamen täglich mehr Leute zu uns, um sich kostenlos einzukleiden.“ Und plötzlich entwickelt sich alles wie von selbst.

Unbürokratische Hilfe

„Klar kann man die Leute dann zum Amt schicken. Aber wenn jemand  in Not ist oder einfach nur Hunger hat, muss man sofort Geld in die Hand nehmen. Das tun wir. Aber, und das ist uns wichtig: Um die Kontrolle über die Ausgaben zu haben, geben wir nie Geld heraus!“

Jessicas unbürokratische Hilfe spricht sich herum. Es kommen immer mehr Menschen auf das Firmengelände. Längst kann sie das allein nicht mehr schaffen und auch die Unterstützung der Familie reicht nicht aus. „Ich habe dann dem Ganzen einen Namen gegeben: „Jessica Dorndorf hilft“, mir ehrenamtliche Helfer gesucht, dazu Firmen angesprochen, die uns finanziell unterstützen.“

Die ganze Geschichte lesen Sie bei uns im Heft.

Andrea Micus

Januar 2020

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Bisherige Beiträge

"Ich glaube an eine Kirche im Dialog", sagt Pater Joachim Piepke. Der Steyler Missionar war in den brasilianischnen Favelas und an der Steyler...

[weiter...]

Das Ensemble der Kainbacher Passionsspiele in Österreich ist außergewöhnlich. Menschen mit Beeinträchtigung stehen auf der Bühne

[weiter...]

Alle Ehrenamtlichen

Auch diese Menschen engagieren sich ehrenamtlich:

Inez Naumann, Demenzbegleiterin

Irène, Betreuerin eines Obdachlosen-Schlafbusses

Norbert Niederegger, freiwilliger Wetter- und Klimabeobachter

Maryam Hosseini, Übersetzerin