Reportage

Hoch und Heilig: Pilgern in den Bergen

Wer hier pilgert, überwindet Grenzen. In neun Etappen und über 10.000 Höhenmeter führt der Bergpilgerweg "Hoch und Heilig" zu alten Pilgerstätten, Wallfahrtsorten und Kapellen in Osttirol, Kärnten und Südtirol.

Inmitten bunter Bergwiesen liegt im Virgental der Wallfahrtsort Obermauern.

„Kikeriki!“ Das Krähen eines Hahnes und das Scheppern von Milchkannen reißen mich aus dem Schlaf. Sechs Uhr früh, meine Muskeln schmerzen. Mühsam schleppe ich mich zum Fenster und ziehe die Vorhänge zur Seite, um nach dem Wetter zu sehen: Während es unten im Tal erst dämmert, sind die Berggipfel rund um Kalkstein bereits von der Sonne beleuchtet.

©TVB OsttirolWer auf dem Bergpilgerweg „Hoch und Heilig“ unterwegs ist, muss damit rechnen, immer wieder an seine mentalen und körperlichen Grenzen zu gelangen. Denn der 2017 eröffnete Weg führt über weite Strecken durch hochalpines Gelände. Gute Kondition, Ausdauer, Trittsicherheit und Erfahrung in den Bergen sind unbedingt erforderlich – und Demut vor der Natur. Vom Start in Lavant in der Nähe der wunderschönen Osttiroler Bezirkshauptstadt Lienz geht es in neun Tagesetappen bis nach Heiligenblut am Fuß des Großglockners. Pro Etappe sind dabei rund 20 Kilometer und zuweilen mehr als 1.000 Höhenmeter zurückzulegen. Wobei es auch möglich ist, den Pilgerweg nicht in einem Rutsch zu gehen, sondern nur ausgewählte Abschnitte.

Vereinte Pilgerwege

Ins Leben gerufen wurde das Projekt vom damaligen Lienzer Dekan Bernhard Kranebitter. Er und seine Mitstreiter machten es sich zum Ziel, die Wallfahrtsorte und -wege in Osttirol, Oberkärnten und dem angrenzenden Südtirol zu vereinen. Bekannten und kulturell bedeutenden Bauten, wie der Basilika Maria Luggau, der Stiftskirche in Innichen oder der Wallfahrtskirche in Obermauern wird auf der Route ein Besuch abgestattet. Aber auch kleine Kapellen, Dorfkirchen und Marterln, also Kreuze, finden sich am Weg, wertvolle Kleinode, die zum Verweilen und zum Gebet einladen.

©Tirol Werbung„Dieser Weg ist so besonders, weil man auf ihm die Stille und Kraft der Natur intensiv wahrnehmen kann“, sagt Bernhard Kranebitter, mittlerweile Pfarrer in Innsbruck. „Man schöpft in der Stille der Berglandschaft Kraft für den Alltag. Denn Pilgern bedeutet nach innen zu wandern, über Berge und Grenzen.“

Ein Pilgerbüchlein enthält nicht nur Informationen zu Anreise, Unterkünften und Öffnungszeiten, es gibt vor allem auch Anregungen, wie es gelingen kann, frei zu werden im Kopf, eins zu werden mit Leib und Seele, mit wachen Sinnen das Wunder der Schöpfung wahrzunehmen: das Glitzern des Bergsees in der Sonne, die kleinen gelben Blüten zwischen den Felsen, das Rauschen eines Wasserfalls, den Duft nach Heu.

Bunt wie der Regenbogen

Zum Frühstück lassen wir uns würziges Bauernbrot, Almbutter und Schwarzbeermarmelade schmecken und studieren die Beschreibung der nächsten Etappe von „Hoch und Heilig“. Doch als erstes wollen wir noch das Kirchlein Maria Schnee besuchen und um gutes Wetter am heutigen Tag bitten. Im Vorraum finden wir den Stempel für den Pilgerpass und das gelbe Segensband, das wir zu dem dunkel- und hellblauen, dem türkisfarbenen und grünen Band auf unseren Karabiner knoten. Am Ende des Pilgerwegs in Heiligenblut werden die Bänder in allen Regenbogenfarben leuchten!

Die ganze Geschichte und Informationen zu den einzelnen Etappen gibt es bei uns im Heft.

Ursula Mauritz

Juli 2020

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Bisherige Beiträge

Touristenseelsorger in Franken feiern Gottesdienste in einer mobilen Kirche. Das Angebot ist attraktiv auch für Menschen, die von der traditionellen...

[weiter...]

Ein Meer von Rosen erblüht im Juni vor dem barocken Pfarrhof von Pitten. Malu Göschl und ihr Team kümmern sich ehrenamtlich um die Pflege des...

[weiter...]

Zum Pilgerweg Hoch und Heilig

  1. Etappe: Von Lavant nach St. Korbinian
  2. Etappe: Von St. Korbinian nach Maria Luggau
  3. Etappe: Von Maria Luggau nach St. Oswald
  4. Etappe: Von St. Oswald nach Innichen
  5. Etappe: Von Innichen nach Kalkstein
  6. Etappe: Von Kalkstein nach St. Jakob
  7. Etappe: Von St. Jakob nach Obermauern
  8. Etappe: Von Obermauern nach Kals
  9. Etappe: Von Kals nach Heiligenblut

Weitere Informationen gibt es unter hochundheilig.eu