Interview

"Ich schätze das, was die Kirchen leisten"

stadtgottes-Redakteurin Melanie Fox sprach mit dem Schauspieler Johann von Bülow über Glaube, Musik und seinen berühmten Onkel Vicco von Bülow, alias Loriot

Johann von Bülow

Was hat Sie an Loriot beeindruckt?

Dass er so eine unprätentiöse freundliche Persönlichkeit gewesen ist, obwohl er zu seinen Lebzeiten einer der bekanntesten Deutschen war. Bei seinen Texten bewundere ich diese unglaubliche Sprachmusikalität, mit der er die Pointen hervorkitzeln konnte, das gelang ihm wie keinem Zweiten. Es funktioniert heute noch genau wie damals. Er hat Musik sehr geliebt, auch Opern inszeniert, das spürt man an der Art, wie er Sprache komponiert. 

Was gibt Ihnen Musik?

Ich empfinde sie wie einen Ausgleichssport. Musik hat einen unmittelbaren Zugang zu Menschen, sie geht direkt in den Bauch. Ich bewundere die unglaubliche Virtuosität und Präzision großer Musiker. 

Sind Sie ein gläubiger Mensch? 

Ich bin Protestant, getauft und konfirmiert, auch unseren Sohn erziehen wir im christlichen Glauben. Ich bin überzeugt, dass Glauben in unserem Leben eine Rolle spielt und ich schätze das, was die Kirchen leisten. Außerdem bin ich ein großer Anhänger der Kirchensteuer! Ich glaube, dass man damit sehr viele sinnvolle Dinge finanzieren kann, ohne die die Gesellschaft viel ärmer wäre. Aber tatsächlich zu glauben fällt mir schwer. Mein bester Freund ist katholisch und tiefgläubig, ich beneide ihn für seinen eindeutigen Glauben. Dieses tiefe Gottvertrauen ist etwas, was mir fehlt. 

Gibt es religiöse Rituale, die Ihnen wichtig sind?

Meine Eltern haben mit mir immer ein Gute-Nacht-Gebet gesprochen, dass meine Großmutter gedichtet hat und auch schon mit ihren Kindern gebetet hat. Das habe ich auch regelmäßig mit meinem Sohn gebetet, als er noch kleiner war. Ich war immer fest davon überzeugt, dass dieses Ritual Halt gibt und glücklich macht. Diese Fortführung der Familientradition ist für mich etwas sehr Vertrautes und Schönes. 

Was ist Ihnen im Umgang mit anderen wichtig?

Ich versuche authentisch, rücksichtsvoll und unverstellt zu sein, nach dem Motto: „“Die Freiheit ist immer die Freiheit des Andersdenkenden““ (Rosa Luxemburg). Ich will jeden so nehmen wie er ist. Solange der Freiheitswunsch des anderen die eigene Freiheit nicht beschränkt, sollten alle miteinander klar kommen. 

Melanie Fox

Februar 2016

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Bisherige Beiträge

Ulrike Kriener ist vielen besser bekannt als TV-Kommissarin Lucas. Die Schauspielerin spricht im stadtgottes- Interview mit Melanie Fox über das...

[weiter...]

Stefanie Hertel ist Volksmusiksängerin, Moderatorin und Autorin. Mit stadtgottes-Redakteurin Melanie Fox spricht sie über ihre Musik, das Leben in den...

[weiter...]

Zur Person

Johann von Bülow, 43, wirkt in zahlreichen Theater-, Fernseh- und Kinoproduktionen mit , ist Hörbuch- und Hörspielsprecher. Derzeit ist er auf Leserreise mit Texten von Loriot, die er Ende der 1950-er Jahre als offene Briefe in der damaligen Zeitschrift „Quick“ veröffentlicht hat.