Kultur

Kinotipp: Papst Franziskus - Ein Mann seiner Worte

Der Dokumentarfilm von Wim Wenders ist eine persönliche Reise mit Papst Franziskus und kein Film über ihn. Im Zentrum dieses Porträts stehen die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche.

Papst Franziskus hat zur Fußwaschung am Gründonnerstag auch schon Gefangene eingeladen

Päpste entscheiden selbst, welchen Namen sie tragen möchten. Obwohl Franz von Assisi einer der beliebtesten Heiligen ist, hat noch kein Papst vor Papst Franziskus diesen Namen gewählt.

Franz von Assisi (1181/82–1226) war Sohn eines reichen Tuchhändlers, dessen Leben nach einer schweren Krise eine Wende vollzog: Er schlug das Erbe des Vaters aus und zog sich zurück, um in Armut ein Gott gewidmetes, von Nächstenliebe geprägtes Leben zu führen. Schließlich entstand der Franziskaner-Orden, einer der bedeutendsten katholischen Orden.

Der 266. Pontifex ist der erste Lateinamerikaner und der erste Jesuit auf dem Papststuhl. Auch bei seiner Namensgebung ging der 1936 in Buenos Aires geborene Jorge Mario Bergoglio neue Wege: Papst Franziskus hat seinen Namen mit Bedacht gewählt, er sagt dazu: „Wir dürfen das Zuhören nicht verlernen. Franziskus war ein guter Zuhörer, er hörte auf die Stimme Gottes, er hörte auf die Stimme der Armen, die Stimme der Kranken und auf die Stimme der Natur. Und all das hat er zu einer Lebensweise geformt.“

In „Papst Franziskus – Ein Mann seiner Worte“ nimmt Papst Franziskus Stellung zu vielen der schwerwiegendsten Themen und dringlichsten Fragestellungen unserer Zeit: Umwelt und Klimaschutz, Gerechtigkeit, soziales Gleichgewicht, Armut, Migration und die Probleme von Flüchtlingen. Mit einem Plädoyer für die generelle Einbeziehung aller – von Frauen und Homosexuellen bis hin zu Gefangenen und Überlebenden sexuellen Missbrauchs – vermittelt Franziskus eine Botschaft der Hoffnung, die schon Franz von Assisi weitergab und mit der sich auch heute vielen Menschen identifizieren können.

Noch nie hat ein Papst das Medium des Films gewählt, um, wie Papst Franziskus in vier Interviews, Glauben und Ideen an eine möglichst breite Öffentlichkeit weiterzugeben. Hier liegt die große Stärke des Films, der allen Generationen einen Mann nahebringt, der lebt, was er predigt, und dem die Menschen aller Glaubensrichtungen, aus aller Welt und aus unterschiedlichsten Kulturen ihr Vertrauen schenken. 

Der Film ist in einer außergewöhnlichen Zusammenarbeit mit dem Vatikan entstanden. Für Wim Wenders, dessen Dokumentarfilme wie „Pina“ oder „Das Salz der Erde“ immer wieder ausgezeichnet wurden, öffnete der Vatikan nicht nur seine Archive, sondern erlaubte dem Regisseur auch die Verwendung von exklusivem Bildmaterial.

Es ist ein Film entstanden, der uns in einer Zeit, in der das Misstrauen gegenüber Politikern groß ist und in der Lügen, Korruption und „alternative Fakten“ unser Leben bestimmen, einen Mann nahebringt, der lebt, was er predigt, und dem die Menschen aller Glaubensrichtungen, aus aller Welt und aus unterschiedlichsten Kulturen ihr Vertrauen schenken.

Ab 14. Juni im Kino!

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Bisherige Beiträge

Die vielen Sehenswürdigkeiten in Österreichs Hauptstadt werden Sie begeistern

[weiter...]

Das neueröffnete Weltmuseum Wien möchte bei den Besuchern die Wertschätzung für die Vielfalt der Kulturen wecken. Ein Anspruch, den die...

[weiter...]

Trailer zum Film ansehen