Ratgeber - Theologischer Experte

Unrealistisches Bild in der Bibel?

Im Alten Testament sind Leute wie Noah und Methusalem viele hundert Jahre alt geworden, selbst Sarah wurde mit über 90 schwanger. Das ist doch biologisch unmöglich, Warum stehen so unrealistische Sachen in der Bibel?

Im Alten Testament gilt als höchstes Lebensideal, von Gott ein langes Leben geschenkt zu bekommen und dann „satt an Lebensjahren“ sterben zu können. Damals war ein Leben nach dem Tod noch nicht im Blick. Man dachte sich die Toten in der Unterwelt, wo sie Gottes Augen, Ohren und Hand entzogen sind. Inbegriff eines von Gott gesegneten Lebens war Eheglück, Kinderreichtum, von der eigenen Hände Arbeit frei und unabhängig leben und am Sterbebett sagen zu können: „Es war so viel, bunt und schwer, froh und beschwerlich, es hat einen vollen Klang, es ist genug, ich bin satt.“ Wenn in der Bibel die ersten Menschen über 900 Jahre alt werden, aber von Generation zu Generation langsam immer weniger (vgl. Gen 5), dann will sie damit sagen: Ihr Leben war reichlich, über alle Maßen von Gott gesegnet; damals ging der Sinn des Lebens voll auf, aber mit zunehmendem zeitlichem Abstand vom paradiesischen Urzustand abnehmend.

Schritt für Schritt nähert sich die Menschheit den „heutigen“ Gegebenheiten. Fast alle alten Kulturen dachten sich die Anfänge als Idealzeit, als Goldenes Zeitalter, von dem das Gegenwärtige schon weit entfernt ist. Die damaligen Hörer dachten sich bei diesen Lebensaltern: „Die guten alten Zeiten, ja, das waren noch Zeiten!“ Die Sprache der Bibel ist die Sprache der Seele, die nicht in Begriffen und Tatsachen denkt, sondern in Bildern und Geschichten. Daher ist ein wortwörtliches Verständnis der Bibel fast immer falsch (und oft sogar gefährlich, „fundamentalistisch“). Daher kann in der Bibel – ähnlich wie in unseren Träumen – eine 90-Jährige schwanger werden, ein Mensch im Bauch eines Wal-„Fisches“ an den Ort seiner Bestimmung gelangen, die Sonne stillestehen, eine feierliche Prozession (statt Kriegslärm) die Mauern der Stadt zum Einsturz bringen usw. Oh, welch herrliche Bildersprache!

Juni 2018

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Bisherige Beiträge

Pater Martin Werlen, Benediktiner in Einsiedeln, hat gerade sein persönliches Glaubens­bekenntnis formuliert. Grund genug für ein Gespräch mit...

[weiter...]

In einer kleinen Schlosserwerkstatt in Weiten im Waldviertel (Österreich) werden die ältesten Zeitmesser der Menschheit hergestellt

[weiter...]