Ratgeber - Theologischer Experte

Was heißt: Er pries Gott?

Mein Sohn hat mich neulich nach der Messe gefragt: „Der Priester sagt immer: Jesus nahm das Brot, pries Gott und gab es ihnen. Was heißt denn: Er pries Gott? Was hat der Jesus denn da gesagt?“ Ich konnte ihm das nicht beantworten.

„Gepriesen bist du, Herr, unser Gott, Schöpfer der Welt. Du schenkst uns das Brot, die Frucht der Erde und der menschlichen Arbeit. Wir bringen dieses Brot vor dein Angesicht, damit es uns das Brot des Lebens werde.“ – So betet mitunter der Priester zur Gabenbereitung. So ähnlich hat ein jüdischer Hausvater im Kreis seiner Familie gesprochen, als er das Fladenbrot in die Hand nahm und es brach, um es an seine Frau und seine Kinder zu verteilen. So ähnlich hat Jesus gebetet, als er, der Meister, seinen Jüngern zu den Mahlzeiten das Brot brach. So ähnlich hat er auch an seinem letzten Abendmahl gesprochen. Das Brot nehmen und brechen; Dank sagen = Gott loben, preisen = das Tischgebet sprechen; das Brot austeilen: So begann zur Zeit Jesu jedes gemeinsame Mahl von Juden. Man wusste Gott als Schöpfer und Erhalter des Lebens, das war er insbesondere bei jeder Mahlzeit. Das Brot ist Frucht der Erde (Geschenk Gottes) und der menschlichen Arbeit (eigener Mühe und Anstrengung, eigenen Einsatzes). So auch das ganze Leben. In jeder Eucharistiefeier danken wir für das Geschenk des Lebens aus Gottes Schöpferhand und dass wir auch selber dazu beitragen dürfen, es mitgestalten können – aus eigener schöpferischer Kraft.

In der Emmausgeschichte heißt es: Sie erkannten ihn beim Brotbrechen (Lk 24,35). Damit ist nicht gemeint: „in der Art, wie er mit seinen Händen die Flade zerteilte“, sondern: „in der Art, wie er das Tischgebet sprach“. Weil man während des Tischgebets das Brot brach, war „das Brot brechen“ gleich „das Tischgebet sprechen“, „Dank sagen“ mit den Anfangsworten: „Gepriesen bist du, Herr, unser Gott“. Die Jünger erkannten Jesus daran, wie er dankte, wie er seine Dankbarkeit ausdrückte, wie er ein gemeinsames Mahl eröffnete.

Juli 2018

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Bisherige Beiträge

Besuchen Sie eine der schönsten und romantischsten Städte der Niederlande

[weiter...]

Zoni Weisz, 81, hat als Einziger aus seiner Familie die Verfolgung durch die National­sozialisten überlebt. Heute setzt der Niederländer, der zum Volk...

[weiter...]