Ratgeber - Pastoralpsychologie

Welche Aufgaben habe ich als Firmpatin?

Meine Nichte hat mich gefragt, ob ich ihre Firmpatin sein möchte. Ich weiß gar nicht so genau, was meine Aufgabe ist.

Schon dadurch, dass Sie gefragt werden, ob Sie Firmpatin sein möchten, zeigt sich die vertrauensvolle Verbindung, die Ihre Nichte zu Ihnen hat. Gerade um begleitende, stärkende und wohltuende Gespräche und eine vertrauensvolle Beziehung geht es!
Die Aufgaben in der Kirche während der Firmspendung sind klar. Sie stehen hinter Ihrer Nichte und legen Ihre Hand auf Ihre Schulter. Das bedeutet, dass Sie Ihrer Nichte auf ihrem Glaubensweg im wahrsten Sinne "den Rücken stärken" wollen. Als Firmpatin nehmen Sie eine begleitende und beratende Rolle im Leben Ihrer Nichte ein, um sie in ihrem christlichen Leben zu unterstützen und Ansprechpartnerin in Glaubensfragen zu sein. Ein Firmpate/ eine Firmpatin sollte ein Vorbild für den Firmling sein!
Dazu ist es wichtig, in Kontakt zu bleiben. Als Firmpatin können Sie etwas mit Ihrer Nichte unternehmen. Das könnte damit beginnen, dass Sie Ihre Nichte bei der Vorbereitung der Firmung begleiten, z.B. durch ein grundlegendes Gespräch über das, was Ihre Nichte von Ihnen erwartet (das bei einem leckeren Essen!), durch einen Austausch über das, was Sie beide glauben, durch einen gemeinsamen Gottesdienstbesuch etc. Sollte es später zu schwierigen Lebenssituationen bei Ihrer Nichte kommen, sind Sie vielleicht gefragt, ihr Unterstützung zu geben.

Mai 2019

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Bisherige Beiträge

In der Hostienbäckerei der Steyler Missionare in Mödling werden pro Monat 400.000 Hostien produziert. Wir waren zu Besuch in der Backstube

[weiter...]

Der Schauspieler Wanja Mues hat bei seinem Vater eine ablehnende Haltung zum Glauben erlebt. Dennoch bekennt sich der 45-jährige zum christlichen...

[weiter...]