Ratgeber - Bibel

An Gott, den Allmächtigen, glauben?

In jedem Gottesdienst bekennen wir: Ich glaube an Gott, den Allmächtigen... Was ist mit dem Allmächtigen gemeint? Darin steckt das Wort „Macht“, das bereitet mir Pro­bleme.

Ich kann Ihnen nur beipflichten, diese Bezeichnung im Glaubensbekenntnis und in anderen Gebeten ist missverständlich. Die Vorstellung, dass Gott „allmächtig“ sei und also auch seinen Anhängern den Sieg schenken müsse, hat unsere Vorfahren gegen andere Völker in den Krieg ziehen lassen. Dabei ist das zugrunde liegende hebräische Wort „shaddai“ nicht eindeutig zu übersetzen, es kann genauso gut mit „Erhabener“, „Allgütiger“ oder „Allgenügender“ wiedergegeben werden. Bei „Macht“ klingen für uns oft mit: Selbstdarstellung, Kampf, Sieger und Verlierer, Unterwerfung, Rücksichtslosigkeit u. a. m. Das alles sind jedoch menschliche Irrwege der Macht, Versuche, das eigene Ego zu sichern, aus Ängsten heraus. Es sind letztlich Demonstrationen der Ohnmacht, die sich hinter all dem kaschieren.

Aber wie Petrus wünschen auch wir uns einen erfolgreichen und unbesiegbaren Messias (vgl. Mt 16,21–23). Denn, wenn der Messias siegt, dann siegen wir mit ihm, wenn er uns zur Seite steht, dann werden wir nicht untergehen. Aber all das sind unsere menschlichen Bedürfnisse, über die Jesus uns gerade hinausführen möchte, damit sich göttliches Leben in uns entfaltet. Jesus ruft uns mit seinem Weg über Kreuz und Auferstehung auf, unsere Bilder, Erwartungen und Wünsche loszulassen. Nur im Vertrauen auf ihn werden wir zum wirklichen Leben und Lieben er-„mächt“-igt. Gottes Macht besteht in seiner Liebe. Sie ist die Kraft, die uns Menschen verwandelt und fördert. Sie unterwirft nicht, sie rechnet nicht auf, sie zielt alleine darauf, uns Menschen zur vollen Entfaltung unserer Gotteskindschaft zu führen.

Wir können das Hohelied in 1 Kor 13 als Beschreibung seiner Macht lesen. Der Zollbeamte Zachäus baute seine Macht auf Geld und Wohlstand auf und stützte damit das System der Ungerechtigkeiten (Lk 19). Jesus, in der „Allmacht“ von Gottes dienender Liebe, lockt aus ihm den Menschen hervor, der die Ungerechtigkeit überwindet. Er er-„mächt“-igt ihn, um Vergebung zu bitten und mit anderen zu teilen.

April 2018

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Pater Thomas Heck

Bibliolog- und Bibliodramaleiter, Seelsorger für Cursillo, tätig in der Erwachsenenbildung und seelsorglicher Begleitung

Schreiben Sie Pater Thomas Heck

stadtgottes, Ratgeber
Postfach 24 60
41311 Nettetal, Deutschland

Oder schicken Sie eine Nachricht

Psychologin

Schwester Michaela Leifgen SSpS

Psychologin (Lic.), Psychologische Begleitung von Menschen im Dienst der Kirche

Rat in der Glaubenspraxis

Pater Fabian Conrad

Bibelwissenschaftler, Seelsorger, Schulrektor des Arnold-Janssen-Gymnasiums in St. Wendel, Missionssekretär der Deutschen Provinz

Theologischer Experte

Pater Michael Kreuzer SVD

Magister der Theologie, war die letzten Jahre als Kaplan in Wien tätig, derzeit in der Bibelpastoral und als seelsorglicher Begleiter

Theologischer Experte

Pater Elmar Pitterle SVD

Magister der Theologie, war 25 Jahre als Missionar in Chile im Einsatz. Jetzt tätig als Pfarrer und seelsorglicher Begleiter. Mitarbeiter der ,,Gesprächsinsel“ Wien