Ratgeber - Glaubenspraxis

Brauchen wir Religionsunterricht?

Die Mehrheit der Deutschen möchte den Religionsunterricht an Schulen am liebsten abschaffen. Was würde das für uns, für unsere Kinder bedeuten?

Religionsunterricht, so wollen es viele, soll ganz und gar, wenn überhaupt, im kirchlichen Bereich stattfinden. Aus der Sicht derjenigen, die mit Religion nichts am Hut haben, ist das vielleicht zu verstehen. Auf einen zweiten Blick ist das eine ganz gefährliche Sache, meine ich. Es geht ja nicht nur darum, eine Glaubensrichtung zu verbreiten und die „Schäfchen“ zusammenzuhalten. Es geht vor allem auch um Glaubenswissen, das heute mehr denn je wichtig ist. In Sachen Religion gibt es eine große Unsicherheit, weil unsere Gesellschaft immer pluraler und multikultureller wird. Ein großer Teil dieser Angst hängt damit zusammen, dass wir nichts wissen von den fremden Kulturen, die uns umgeben, und ein anderer Teil resultiert aus dem Gefühl, dass wir von unserer eigenen Tradition nichts mehr wissen.

In dieser Situation den Religionsunterricht abzuschaffen, wäre fatal! Wenn Journalisten vor Weihnachten oder Ostern Menschen nach dem eigentlichen Sinn von Weihnachten und Ostern befragen, hören sie von Santa Claus aus der Cola-Werbung oder von einem Osterhase mit farbigen Eiern. Dass wir mit diesem reli­giösen Wissen ziemlich dumm dastehen, wenn andere kommen, die einen ziemlich klar umrissenen Glauben haben, ist klar. Religiöse Bildung ist notwendig. 

Sie sollte die eigenen Wurzeln beleuchten, sie kennen und auch den anderen in den Blick nehmen. Unser Christentum ist etwas Besonderes, weil Gott sich in die menschlichen Sphären begibt, um sie mit einer unauslöschlichen Sehnsucht nach Menschlichkeit, Friede und Gerechtigkeit zu tränken. Gott macht sich klein, weil er begriffen hat, dass mit Gewalt gar nichts geht. Dieses Wissen nicht in den Bildungsanstalten unserer Zeit zu vermitteln, wäre grundfalsch. Es geht nicht um Indoktrination; es geht um unser Erbe, unsere Tradition, unsere Werte, die Demokratie und die Rede von Menschenwürde erst möglich machten. Religion ist nur bedingt Privatsache; sie kann helfen und Segen sein. Aber wir müssen etwas von ihr wissen und sie praktizieren!

Juni 2014

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Pater Fabian Conrad

Bibelwissenschaftler, Seelsorger, Schulrektor des Arnold-Janssen-Gymnasiums in St. Wendel, Missionssekretär der Deutschen Provinz

Schreiben Sie Pater Fabian Conrad

stadtgottes, Ratgeber
Postfach 24 60
41311 Nettetal, Deutschland

Oder schicken Sie eine Nachricht

Psychologin

Schwester Michaela Leifgen SSpS

Psychologin (Lic.), Psychologische Begleitung von Menschen im Dienst der Kirche

Rat in der Glaubenspraxis

Pater Fabian Conrad

Bibelwissenschaftler, Seelsorger, Schulrektor des Arnold-Janssen-Gymnasiums in St. Wendel, Missionssekretär der Deutschen Provinz

Theologischer Experte

Pater Michael Kreuzer SVD

Magister der Theologie, war die letzten Jahre als Kaplan in Wien tätig, derzeit in der Bibelpastoral und als seelsorglicher Begleiter

Theologischer Experte

Pater Thomas Heck

Bibliolog- und Bibliodramaleiter, Seelsorger für Cursillo, tätig in der Erwachsenenbildung und seelsorglicher Begleitung

Rat in der Pastoralpsychologie

Pater Peter Claver Narh

Doktor der Pastoralpsychologie und Experte für Supervision und Beratung Begleiter der Neumissionare in der deutschen Provinz

Rat in der Lebens- und Familienberatung

Schwester Dorothee Laufenberg

Theologin, Juristin und Mediatorin Heilpraktikerin für Psychotherapie Coach für Stress und Burnout-Prävention