Ratgeber - Lebens- und Familienberatung

Wir dürfen unsere Enkel nicht sehen

Unsere ehemalige Schwiegertochter hat neu geheiratet, und unsere Enkel leben nun weit weg in der neuen Familie. Wir sehen sie selten und haben das Gefühl, dass man uns als Großeltern beiseiteschieben möchte. Die Kinder sind noch zu klein, um sich zu wehren. Wir sind verzweifelt.

Aus gutem Grund haben Großeltern sogar ein Recht, Kontakt zu ihren Enkeln zu haben. In §1685 BGB steht: „(1) Großeltern und Geschwister haben ein Recht auf Umgang mit dem Kind, wenn dieser dem Wohl des Kindes dient.“

Der gute Grund liegt darin, dass Großeltern nicht nur schon unter Beweis gestellt haben, dass sie das Leben meistern können, sondern sie sind auch so etwas wie „ein Fenster zur Vergangenheit“. Enkel können an ihnen ablesen, wie und unter welchen Umständen sie gelebt haben, sie können Wesenszüge entdecken, die sie bei ihren Eltern vielleicht nicht sehen können – kurz: Bei den Großeltern finden sie viel von ihren eigenen Wurzeln.

Nun hilft es aber oft nicht, irgendein Recht einzufordern. Dadurch können sich eventuell vorhandene Gräben vertiefen bis hin zum Bruch.

Es ist eher die Frage nach dem „rechten Maß“. Es gilt zu versprechen, was für alle Beteiligten gut ist. Klären Sie den Eindruck, dass man Sie beiseiteschieben möchte. Klären Sie, was für Ihre Schwiegertochter und deren Ehemann „verträglich“ ist. Ein Besuch pro Monat – oder zu einem der Festtage – oder ein paar Tage Ferien? Angesichts der Entfernung ist mehr vielleicht gar nicht möglich. Sie sollten auch bedenken, dass Sie auch für Ihre Schwiegertochter und Ihre Enkel eine fremde Familie sind. Vor allem aber: Lassen Sie den Kontakt zu den Kindern nicht abbrechen! Kleine Zeichen der Verbundenheit, wie eine Karte aus dem Urlaub oder ein Fotogruß aus dem Sommergarten, können hilfreich sein. Vielleicht geht mit der Zeit ja auch ein bisschen mehr.

August 2019

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Schwester Dorothee Laufenberg SSpS

Theologin, Juristin und Mediatorin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Coach für Stress und Burnout-Prävention

Schreiben Sie Schwester Dorothee Laufenberg

stadtgottes, Ratgeber
Postfach 24 60
41311 Nettetal, Deutschland

Oder schicken Sie eine Nachricht

Theologischer Experte

Pater Michael Kreuzer SVD

Magister der Theologie, war die letzten Jahre als Kaplan in Wien tätig, derzeit in der Bibelpastoral und als seelsorglicher Begleiter

Pastoralpsychologie

Pater Peter Claver Narh SVD

Doktor der Pastoralpsychologie und Experte für Supervision und Beratung, Begleiter der Neumissionare in der deutschen Provinz

Theologischer Experte

Pater Thomas Heck SVD

Bibliolog- und Bibliodramaleiter, Seelsorger für Cursillo, tätig in der Erwachsenenbildung und seelsorglicher Begleitung

Theologischer Experte

Pater Elmar Pitterle SVD

Magister der Theologie, war 25 Jahre als Missionar in Chile im Einsatz. Jetzt tätig als Pfarrer und seelsorglicher Begleiter. Mitarbeiter der ,,Gesprächsinsel“ Wien

[weiter...]