Ratgeber - Psychologin

Sie, 14, will nicht mehr zur Kirche. Was tun?

Meine Tochter, 14, weigert sich seit Neuestem, mit uns sonntags in die Kirche zu gehen. Sie sagt, das sei uncool. Wie sollen wir reagieren?

Wohl kaum etwas ist für Jugendliche so wichtig, wie cool zu sein. Das ist in der Pubertät ganz normal und hat auf einer tieferen Ebene auch noch mal mit existenzielleren Fragen zu tun wie: Wer bin ich? Und: Bin ich okay, so wie ich bin? 
Jugendliche versuchen, ihre eigene Identität nicht zuletzt dadurch zu erlangen, dass sie sich von anderen abgrenzen. Besonders von den Eltern, die bisher sehr bestimmend auf ihr Leben eingewirkt haben. Zugleich wird der Einfluss von Freunden immer wichtiger; auch, weil sie mehr Zeit mit ihnen als zu Hause verbringen. Jugendliche wollen dazugehören, und das ist oft gleichbedeutend mit „cool sein“. 

All das scheint gerade auch Ihre Tochter umzutreiben. Hinzu kommt die Sache mit dem Glauben. Denn auch der will – und muss! – aus den Kinderschuhen wachsen. Sie können Ihrer Tochter in dieser wichtigen Phase ihrer Entwicklung helfen, indem Sie sensibel mit ihren Fragen umgehen. Zeigen Sie Interesse an ihrem Standpunkt, ohne ihn gleich zu bewerten oder gar zu verurteilen. Das durchaus gut gemeinte Vorhalten dessen, was in Erwachsenen-augen richtig scheint, wirkt bei Jugendlichen oft kontraproduktiv. Die Meinung eines Erwachsenen reicht in diesem Alter normalerweise nicht aus, um sich zu verändern. Mehr noch, im Prozess der Abgrenzung können Jugendliche sich sogar mit Absicht dagegen positionieren. 
Statt Ihre Tochter überzeugen zu wollen, helfen Sie ihr dabei, zu reflektieren, was ihr im Leben wichtig ist. Früher oder später wird das auch die Frage nach Gott neu aufwerfen. Geben Sie ihr die Möglichkeit, sich damit wirklich auseinanderzusetzen, anstatt einfach nur dem Trend zu folgen. Nehmen Sie sie ernst. Das wird ihr Selbstbewusstsein stärken und letztlich auch dazu beitragen, dass sie vor Freunden nicht immer cool sein muss, um okay zu sein.

April 2014

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Schwester Michaela Leifgen SSpS

Psychologin (Lic.), Psychologische Begleitung von Menschen im Dienst der Kirche

Schreiben Sie Schwester Michaela Leifgen

stadtgottes, Ratgeber
Postfach 24 60
41311 Nettetal, Deutschland

Oder schicken Sie eine Nachricht

Rat in der Glaubenspraxis

Pater Fabian Conrad

Bibelwissenschaftler, Seelsorger, Schulrektor des Arnold-Janssen-Gymnasiums in St. Wendel, Missionssekretär der Deutschen Provinz

Theologischer Experte

Pater Michael Kreuzer SVD

Magister der Theologie, war die letzten Jahre als Kaplan in Wien tätig, derzeit in der Bibelpastoral und als seelsorglicher Begleiter

Theologischer Experte

Pater Thomas Heck

Bibliolog- und Bibliodramaleiter, Seelsorger für Cursillo, tätig in der Erwachsenenbildung und seelsorglicher Begleitung