Ratgeber - Seelsorge

Muss ich beim Priester beichten?

Wozu brauche ich bei der Beichte eigentlich den Priester? Reicht es nicht, wenn ich Gott direkt um Vergebung bitte?

Im Katechismus der Katholischen Kirche (Kap. 2, Art. 4, Abschnitt V., bes. §§ 1434–1437) lesen wir, dass es verschiedene Wege gibt, auf denen der Gläubige Vergebung seiner Sünden erhalten kann: durch die Bemühungen, sich mit seinem Nächsten zu versöhnen, die Tränen der Buße, die Sorge um das Heil des Nächsten und der Armen, die Ausübung und Verteidigung der Gerechtigkeit, das Geständnis der eigenen Fehler, die brüderliche Zurechtweisung, die Lesung der Heiligen Schrift, das Beten des Vaterunsers und des Stundengebetes; „jeder aufrichtige Akt der Gottesverehrung und der Frömmigkeit belebt in uns den Geist der Umkehr und der Buße und trägt zur Vergebung unserer Sünden bei.“ 

All diese Wege kann der Christ ohne die Begleitung eines Priesters beschreiten und so Vergebung seiner Schuld erfahren. Jedoch ist zu bedenken: Das Eingeständnis eigener Schuld ist für niemanden leicht. Deshalb verdrängen wir sie auch gerne, machen uns selbst etwas vor oder schieben sie jemand anderem in die Schuhe. Die Möglichkeit, vor dem Priester im Beichtstuhl oder Beichtzimmer meine Sünden zu bekennen, ist ein heilsames kirchliches Angebot, das mich darin unterstützt, meine eigenen Schattenseiten wirklich anzuschauen und Verantwortung dafür zu übernehmen. So unangenehm das vielleicht ist, so heilsam ist es für den Beichtenden, aber auch für sein ganzes Beziehungsnetz. Die Sünde ist wie ein Gift, das unsere Beziehungen belastet; die sakramentale Lossprechung aber bewirkt deren Heilung und Reinigung. 

Der Priester fungiert im Gespräch des Beichtenden mit Gott übrigens nur als Mittelsperson. Durch den Priester kann Gott aber auch direkt und erfahrbar die Lossprechung schenken. Wichtig ist, dass ich diese Vergebung im Glauben an den barmherzigen Gott von ganzem Herzen annehme und so auch mir selbst vergebe. Indem ich mich selbst befreien lasse von meiner Sünde, schenke ich Gott in meinem Herzen einen Wirkungsraum in dieser Welt. Bei schwerwiegenden Sünden ist die Beichte beim Priester unbedingt vorgesehen.

November 2016

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Pater Elmar Pitterle SVD

Magister der Theologie, war 25 Jahre als Missionar in Chile im Einsatz. Jetzt tätig als Pfarrer und seelsorglicher Begleiter. Mitarbeiter der ,,Gesprächsinsel“ Wien

Schreiben Sie Pater Elmar Pitterle

stadtgottes, Ratgeber
Postfach 24 60
41311 Nettetal, Deutschland

Oder schicken Sie eine Nachricht

Psychologin

Schwester Michaela Leifgen SSpS

Psychologin (Lic.), Psychologische Begleitung von Menschen im Dienst der Kirche

Rat in der Glaubenspraxis

Pater Fabian Conrad

Bibelwissenschaftler, Seelsorger, Schulrektor des Arnold-Janssen-Gymnasiums in St. Wendel, Missionssekretär der Deutschen Provinz

Theologischer Experte

Pater Michael Kreuzer SVD

Magister der Theologie, war die letzten Jahre als Kaplan in Wien tätig, derzeit in der Bibelpastoral und als seelsorglicher Begleiter

Theologischer Experte

Pater Elmar Pitterle SVD

Magister der Theologie, war 25 Jahre als Missionar in Chile im Einsatz. Jetzt tätig als Pfarrer und seelsorglicher Begleiter. Mitarbeiter der ,,Gesprächsinsel“ Wien